Die Biosphäre im Sommer

Kostenlos – zumMitnehmen! Biosphärenmarkt am 3. Juli von 11 – 18 Uhr in der Barockstadt Blieskastel Wandervergnügen garantiert Radeln in der Biosphäre 7. Jahrgang | Ausgabe 2 Juni – August 2022

2 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 „Mit dieser Kampagne möchten wir zusammen die Relevanz der deutschen Biosphärenreservate bekannt machen und ihre Mission voranbringen: für eine nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten einzustehen“, so Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo. „Mit einem Mitmachwettbewerb, einer Roadshow mit über 60 Veranstaltungen durch ganz Deutschland und vielen OnlineAktivitäten bringen wir die deutschen Biosphärenreservate und ihre wichtige Aufgabe ins Bewusstsein der Menschen.“ Auch die neue saarländische Umwelt und Klimaministerin Petra Berg zeigt sich begeistert:„Ich wünsche dieser Kampagne mit den tollen Projekten, dass sie bei vielen Menschen ankommt. Ich darf allen Freundinnen und Freunden der Biosphäre versichern, dass ich aus meinemMinisterium die Modellregion fürNachhaltigkeitweiterhin mit allen Kräften unterstützen werde“. Mehr dazu unter www.johnen-gruppe.de 18mal hier in Deutschland vertreten, verändern die UNESCOBiosphärenreservate dieWelt mit innovativen Ideen, umein nachhaltiges und klimafreundliches Miteinander vonMensch und Natur zu ermöglichen. Sie erproben das Leben vonmorgen, damit eine gemeinsame Zukunft auf diesemPlaneten gelingen kann. Mit der Initiative „Verrückt auf Morgen“ wird genau das bekannt gemacht und angeregt. Viele Freizeitsportler, derzeit noch mehr als sonst, tummeln sich im Wald. Wanderer, Spazier­ „Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, Armut zu beseitigen, und gleichzeitig die letzte Generation, die noch die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“ (Agenda 2030, BanKi Moon, UNGeneralsekretär 20072016). Die Beendigung der Armut ist ein Schlüsselziel auf demWeg zu einer nachhaltigen Entwicklung auf unserer Erde. Was bedeutet eigentlich Armut? Es gibt verschiedene Ausmaße von Armut: Menschen in extremer Armut müssen von weniger als 1,70 Euro/Tag leben. Für uns unvorstellbar, ist dies für über 700 Millionen Menschen weltweit bittere Realität. In den letzten 25 Jahren verringerte sich die Zahl der Menschen inextremer Armut um1Milliarde, jedochführendieFolgender CoronaPandemie wieder zu einem Anstieg. Auch der Klimawandel ist einTreiber vonArmut, unter anderem sind Kleinbauern im SüdenvonDürrenoderÜberschwemmungen in ihrenExistenzgrundlagen stark gefährdet. Die Überwindung von Armut undHunger in der Welt ist das zentrale Ziel deutscher Entwicklungspolitik. Auch in Deutschland gelten 15 Prozent der Menschen als arm. Als arm gilt man in Deutschland, wenn man über weniger als 1074 Euro imMonat verfügt. Wichtige Teilziele Bis 2030 soll kein Mensch mehr in extremer Armut leben. Die Angänger mit und ohne Hunde, Rad und Mountainbikefahrer oder Reiter. KeinWunder, derWaldbietet alles, was der Mensch heute in der Freizeit benötigt: Erholung, Natur, frische Luft. Je mehr Menschen den Wald für sich entdecken, destoherausfordernderwird das Zusammenleben imWald. Zumal dieser auch noch seine eigenen Bedürfnisse hat. Klare Regeln, die von allen gleichermaßen befolgt werden, sind die Lösung. Klare Regeln gibt es überall in der Gesellschaft. Wo sie beachtet werFreizeit imWald nurmit gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung vor der Natur Herweck @herweck_ag Herweck AG Das Team Herweck sucht Verstärkung für: • Verwaltung • Vertrieb • Produktmanagement • IT Oder kontaktiere uns direkt: MEHRFACH AUSGEZEICHNET UND WEITERHIN AUF WACHSTUMSKURS! Weitere Infos unter jobs.herweck.de Herweck AG Geistkircher Straße 18 66386 St. Ingbert-Rohrbach Lisa Bleyer Personalreferentin lbleyer@herweck.de Sara Freichel Henry Personalreferentin sfreichelhenry@herweck.de

3 Die Biosphärenreservate Verrückt auf Morgen! Das sind die 18 Biosphärenreservate in Deutschland Umgeben von der Schönheit der Natur auf der „Biesinger Höhe“ gaben der Biosphärenzweckverband mit einer Jugendvertreterin und zwei Partnerbetrieben den Startschuss für die Kampagne im Saarland, konkret in der Biosphäre Bliesgau. Für Carmen John von der „Jungen Biosphäre“ sind die nachhaltige Gestaltung der Zukunft der eigenen Heimat und der gesamten Erde natürlich von fundamentaler Bedeutung: „Was sollen wir dennmachen, wenn in den kommenden 30 Jahren die Durchschnittstemperatur um 4 Grad steigt?! Deshalb möchten wir heute unsere Zukunft in der Biosphäre aktiv mitgestalten und sicherstellen, dass auch nachfolgende Generationen in so einer schönen Region leben können.“ Als Partnerbetriebe der Biosphäre sind Familie Bieg vom „Restaurant Bellevue“ und Dr. Helmut Wolf, Leiter Stadtwald Blieskastel, jeweils in ihrenBereichen tagtägliche Mitstreiter für ein gelingendes Miteinander von Mensch und Natur. Familie Bieg schont das Klima beispielsweise durch den beachtlichen Einsatz regionaler Produkte in ihrer Restaurantküche und Dr. Wolf tankt seine akkubetriebenen Forstgeräte mit Solarstrom, außerdem engagiert er sich für die regionale Wertschöpfungskette Holz. Biosphärenreservate verändern dieWelt und erproben das Leben vonmorgen Von Rügen bis zum Berchtesgadener Land und vom Bliesgau bis zur Schorfheide in Brandenburg: In 18 Biosphärenreservaten in Deutschland verändern wir die Welt mit innovativen Ideen, um ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und klimafreundlichesMiteinander vonMensch und Natur für uns alle zu ermöglichen. Lassen Sie sich anstecken: Werden Sie verrückt auf Morgen! Unterstützen Sie uns, die Initiative bekannt zu machen und ins Bewusstsein der Menschen zu rufen. In 60 deutschlandweiten Veranstaltungen laden wir die Menschen ein, die Biosphärenreservate auf einer „Verrückt-auf-Morgen-Roadshow“ kennenzulernen. Zum Abschluss der Roadshow treten Ende November alle Biosphärenreservate imBundestag inBerlin an und unterstreichen die politische Wichtigkeit für ein nachhaltiges Morgen, von Mensch und Natur. Um gemeinsamZukunft zu gestalten! VertreterInnen des Umweltministeriums, des Partnerbetriebe-Netzwerkes und des Biosphärenzweckverbandes stellen die Kampagne vor. Foto: Birgit Heil zahl der Menschen, die nach nationalen Definitionen in Armut leben soll halbiert werden und alle Menschen sollen durch soziale Sicherungsleistungen abgesichert sein. Alle Menschen sollen gleiche Rechte und Chancen beim Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen, Vermögen und natürlichen Ressourcen haben. Die Widerstandsfähigkeit von Menschen in Armut gegenüber klimabedingten Extremereignissen und wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Schocks soll gestärkt werden. Der Blick ins Biosphärenreservat Bliesgau Auch bei uns leben arme Menschen. Der saarländische Aktionsplan zur Armutsbekämpfung beinhaltet vieleMaßnahmen zur Bekämpfung der Kinderarmut, zur Förderung der Mobilität sowie bezahlbaren Wohnens und der Beschäftigungsförderung. An der den, funktioniert das Zusammenleben mit unterschiedlichen Bedürfnissen. In der Gesellschaft hat sich dafür der sogenannte „Knigge“ durchgesetzt. Er ist mit seinen Benimmregeln für den Alltag und spezielle Anlässe auch heute noch aktuell. Jetzt gibt es auch einen Knigge für den Biosphärenwald. Ein Versuch es zu schaffen, alle Interessen unter einen Hut zu bringen. In Kürze werden Sie den Biosphären-Knigge auf Waldparkplätzen finden. Ein Blick darauf lohnt sich. SDG-Ziel 1: Keine Armut Armut in allen ihren Formen und überall beenden Umsetzung dieser Maßnahmen wirken viele Organisationenmit. Sozialverbände oder Vereine wie die Tafel Homburg e.V., sind ganz praktisch in der Region aktiv. Gerade in den letzten Monaten sind mehr Menschen durch steigende Preise für Energie und Lebensmittel auf Unterstützungen angewiesen. Gegen die Armut im globalen Süden engagieren sich der Saarpfalz-Kreis als Fairtrade-Kreis sowie die Fairtrade-Kommunen Homburg, St. Ingbert, Blieskastel und Kirkel. Was kann ich selbst zur Erreichung des SDGs 1 beitragen? Zur Reduzierung von Armut kann jeder einen Beitrag leisten: Man kann z.B. Dinge, die man nicht mehr braucht, in einem Sozialkaufhaus spenden oder bei seinem Konsum auf fair gehandelte Produkte achten, für die gerechte Löhne gezahlt wurden. Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022

4 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Mobilität im Saarpfalz-Kreis Als Start der Kampagne wurde der Juni und damit auch der Start des 9€-Tickets gewählt. Dadurch, dass das Ticket aktuell in aller Munde ist, stellen viele sich die Frage ob man damit auch im Saarpfalz-Kreis gut von A nach B kommt. Die Marketingkampagne soll genau auf diese Frage eine Antwort liefern und das ÖPNV-Angebot bewerben. Bus und Bahn im Saarpfalz-Kreis eine Alternative Der Saarpfalz-Kreis ist Urheber dieser Marketingkampagne, da er federführend für die Busverkehre im Kreisgebiet verantwortlich ist. „Mit unsererMarketingkampagne wollen wir erstmalig großflächig Werbung für unser ÖPNV-Angebot im Saarpfalz-Kreis machen. Den Bürger*innen ist nämlich noch viel zu wenig bewusst, dass Bus und Bahn durch das gute Angebot im Saarpfalz-Kreis durchaus eine Alternative zumAuto sein können. Gerade in Zeiten steigender Kosten u.a. für Kraftstoff macht es daher Sinn, den ÖPNV zu bewerben“ sagt Maurice Eickhoff, Mobilitätsmanager der Kreisverwaltung. Zwar ist es nicht möglich überall und jederzeit perfekte Verbindungen zu schaffen, aber trotzdem gibt es bereits jetzt vielerorts attraktive Mobilitätsmöglichkeiten. ErfolgreicherMix aus Bahn, RegioPlusBusse, Stadtverkehr und Anruf-Linien-Taxi Die Bahnen schaffen gute und schnelle Verbindungen zu den nächsten Zentren, die RegioPlusBusse sorgen für die passenden Anschlüsse und Verknüpfungen zwischendenStädtenundinandere Landkreise und die Kreislinien dienen zur flächigen Erschließung des kompletten Saarpfalz-Kreises. Ergänzt wird das Angebot zusätzlich durch die Stadtverkehre. Selbst in nachfrageschwachen Zeiten und an nachfrageschwachen Orten wird durch das Anruf-Linien-Taxi weiterhin eine ÖPNV Versorgung zum günstigen ÖPNV Tarif aufrechtgehalten. Wer herausfinden möchte, wie auch er oder sie im Bus und Bahn nutzen können kann sich ganz einfach auf www.saarfahrplan.de die passende Verbindung heraussuchen. Ticketpreise auch ab demHerbst erschwinglich Auch nach dem 9-€ Ticket, welches Ende August ausläuft, bleiben die Ticketpreise weiterhin erschwinglich. Die Tageskarten, (z.B. komplettes Stadtgebiet Homburg oder Blieskastel für 3,80€/saarlandweit für 8,80€) oder Abos bieten sowohl Gelegenheits- als auchVielfahrern ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis. Am Wochenende und feiertags ist man mit dem Freizeitticket im Saarpfalz-Kreis sogar mit bis zu 5 Personen im Bus für nur 6,50€ ganztägig unterwegs. Die Saarbahn geht einen weiteren Schritt nach vorne in Sachen Barrierefreiheit Die gesamte Busflotte der Saarbahn wird voraussichtlich bis Ende 2023 mit einem „Barrierefreien Informations- und Orientierungssystem“ ausgestattet. Die innovative Kombination von App- und Fahrzeug-Lösung bietet Fahrgästen neben barrierefreier Echtzeit-Fahrgastinformation auch Fahrtassistenz wie Türfindeton, Serviceruf und Ansage des Fahrtverlaufs. Das Verkehrsministerium fördert das Projekt mit 355.000 Euro. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger: „Es ist mir ein großes Anliegen, dass alle Saarländerinnen und Saarländer uneingeschränkten Zugang zu den Nahverkehrsangeboten haben. Deshalb haben wir die Barrierefreiheit auch als besonders wichtiges Handlungsfeld im Verkehrsentwicklungsplan definiert. Es ist gut und wichtig, dass die Saarbahn hier vorangeht. Mit dem neuen barrierefreien Informations- und Orientierungssystem werden weitere Hürden beseitigt und Menschen, die im Alltag besonders herausgefordert sind, eine selbstbestimmte Mobilität ermöglicht.“ Saarbahn-Chef Peter Edlinger. „Unserem Ziel, eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit unserer Mobilitätsangebote zu erreichen, kommen wir damit noch ein Stück näher.“ So kann sich der Fahrgast mit einer App auf dem Smartphone das Barrierefreiheit in Echtzeit Busflotte der Saarbahn bekommt Informationsund Orientierungssystem Das Freizeitticket für 1-5 Personen ist Samstags, Sonntags und Feiertags in allen Bussen innerhalb des Saarpfalz-Kreises und der Gemeinde Kleinblittersdorf gültig. Es gilt nicht im Schienenverkehr, nicht in Bussen von Saarbahn, NVG und nicht in Linie 280/R8. TICKET DIREKT BEIM FAHRER ERHÄLTLICH! Fahrplaninfo unter: www.saarfahrplan.de Das Freizeitticket im Saarpfalz-Kreis Mit bis zu 5 Personen imBus unterwegs für 6,50 € ! 202204_Anz-Freizeitticket_4.indd 1 13.04.22 11:16 Neue Werbekampagne für das Bus- und Bahnangebot im Saarpfalz-Kreis einfahrenden Fahrzeuge an der Haltestelle ansagen lassen. Auch der Einsteigewunsch kann bequem mit einem Klick auf dem Handy an den Fahrer übermittelt werden. Ein akustisches Signal lotst dann zur geöffneten Tür. Auch das Einholen von Fahrgastinformation in Echtzeit ist mit demneuenSystemmöglich.Fahrgäste ohne Smartphone können alternativ einenHandsender nutzen. „Mit der Einführungdes Systems kann insbesondere unseren blinden und seheingeschränkten Fahrgästen die Nutzung des ÖPNV erleichtert und ihre selbstbestimmteMobilität gefördert werden“, sagt Saarbahn-Chef Peter Edlinger. „Unserem Ziel, eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit unserer Mobilitätsangebote zu erreichen, kommen wir damit noch ein Stück näher.“ Vielerortswar imSaarpfalz-Kreis indenvergangenenWochenWerbungdas ÖPNV Angebot zu sehen. Ein kleiner Kauz mit Busfahrermütze macht hier auf die guten und regelmäßigen Verbindungen und die allgemein günstigen Tarife aufmerksam. Durch das aktuell verfügbare 9€-Ticket wird Bus- und Bahnfahren jetzt sogar nochmals erschwinglicher. Mehrmonatiger Test beweist echte Alltaghilfe fürMenschenmit Handicaps Vorangegangen war in den Jahren 2020 und 2021 ein Pilotprojekt der Saarbahn, unterstützt vom Blinden- und Sehbehindertenverein für das Saarland e. V., der hauptamtlichen Behindertenbeauftragten und dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt Saarbrücken. Hierbei wurde der Einsatz eines „Barrierefreien Informations- und Orientierungssystems“ mit blinden- und seheingeschränkten Testnutzern zunächst auf einer Linie erprobt. Im Mittelpunkt standen dabei die besonderen Anforderungen der Zielgruppen und die Nutzerfreundlichkeit des Systems. Nach mehrmonatiger Erprobung wurde die Technik testnutzerseitig als geeignet beschrieben, blinden und seheingeschränkten Menschen echte Alltagshilfe zu bieten. Von dem Angebot könnten auch weitere Nutzergruppen profitieren, beispielsweise Senioren, aber auch Analphabeten oder Personen, die aufgrund geistiger Behinderung die herkömmliche Fahrgastinformation nicht nutzen können. „Wir freuen uns, das Projekt, das auf einer gelungenen Zusammenarbeit aller Beteiligten fußt, jetzt flächendeckend in der Busflotte der Saarbahn umsetzen zu können“, so Edlinger. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 475.000 Euro. Durch die Förderung des Ministeriums können 75 Prozent der Kosten gedeckt werden.

5 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Wenn Biosphäre auf Barock trifft, dann ist Biosphärenmarkt in Blieskastel! Flanieren Sie durch diemalerischen Gassen der denkmalgeschützten Altstadt, tauchen Sie ein in das besondere Flair von Blieskastel und entdecken Sie an den buntenMarktständen die regionalen Produkte aus der Biosphäre Bliesgau. Mehr als 30 Anbieter sind am Sonntag, den 03. Juli rund um den Paradeplatz vor Ort, um ihre Produkte aus nachhaltiger Produktion vorzustellen und anzubieten. Für die Besucherinnen und Besucher des Marktes endlich wieder eine Gelegenheit sich davon zu überzeugen, wie vielfältig und gleichzeitig einmalig das Angebot der regionalen Produzenten ist: Obst und Gemüse, Käse und andere Milchprodukte, Brote und Kuchen, Wurst und Marmeladen, Pestos und Honige, Apfelsaft und Apfelsecco, Weine und selbstgemachte Nudeln, Speiseöle und EsAm03. Juli regionale Qualität einkaufen. Foto: Eike Dubois sige, naturtrübe Biere und Edelbrände, Eier und Gewürze. Die Produktpalette aus dem Bliesgau inspiriert und lädt natürlich an Ort und Stelle dazu ein, die Menschen kennenzulernen, die eben diese Qualität auch herstellen. Ergänzt wird das Angebot an Lebensmitteln durch handwerklich hergestellt Unikate wie beispielsweise regionale Kräuter- und Körnerkissen, Drechselarbeiten und Holzkunstwerk, Bienenwachstücher und Wolle von Merinoschafen. Auch viele inhabergeführte Läden und die Gastronomie in der Blieskastler Innenstadt freuen sich an diesemverkaufsoffenen Sonntag über zahlreiche Gäste. Herz, was willst Dumehr!? Und da biosphärisch genießen ja immer auch klimafreundlich anreisen heißt, werden alle Besucherinnen und Besucher des Markes gebeten mit Bus oder Bahn, dem Fahrrad oder auf Schusters Rappen nach Blieskastel zu kommen. Infos zur Anreise mit Bus oder Bahn sind wie gewohnt unter www.saarfahrplan.de zu finden. Der Biosphärenmarkt findet statt am Sonntag, den 03. Juli von 11 bis 18 Uhr, rund um den Paradeplatz, in der barocken Altstadt von Blieskastel. Auch die saarländiDer Landmarkt SaarPfalz findet voraussichtlich wieder am 24. September nach zweijähriger Pause in Homburg statt. Wieder allerlei Leckereien aus der Region werden auf dem diesjährigen Landmarkt Saar- Pfalz präsentiert, der am Samstag, dem 24. September von 9 bis 15 Uhr auf dem Historischen Marktplatz und in die Eisenbahnstraße bis zum Rondell einlädt. In knackfrische Äpfel beißen, genüsslich mit einer Wildbratwurst zwischen den Verkaufsständen umherschlendern und ein „gutes Tröpfchen“ genießen, dies und vieles mehr, können die Besucher auf dem Landmarkt in der Homburger Innenstadt erleben. Auch die kleinen Besucher kommen auf ihre Kosten, denn Ziegen und voraussichtlich Alpakas sind zum Streicheln auch wieder zu Besuch. Die Aussteller Auch bei den Händlern und Produzenten erfreut sich der Landmarkt wachsender Beliebtheit. In diesem Jahr werden sicherlich auch wieder einige Aussteller aus dem Saarland, dem angrenzenden Rheinland-Pfalz und Frankreich, die ihre Produkte aus eigenem Anbau und eigener Herstellung an ihren Ständen verkaufen, dabei sein. Geschmackserlebnisse und Naturinfos Der Schwerpunkt des Angebots liegt dabei auf den saisonalen heimischen Produkten aus der ökologischen Landwirtschaft und dem Obst- und Gartenbau. Vor allem frisches Wild, Äpfel und Kürbisse zum Halloween-Fest sowie hübsche Dekorationsartikel und Pflanzen werden die Blicke wieder auf sich ziehen. Zu den Besonderheiten des Landmarktes gehören neben jahresFeste feiern Ein Blick auf den Landmarkt von oben. Foto: Linda Barth Biosphärenmarkt am 03. Juli 2022 in der Altstadt von Blieskastel Kürbisse, Äpfel, Wein, Streichelzoo und vieles mehr! zeitlichem Obst- und Gemüsesorten auch Erzeugnisse vomWild und der Ziege in vielen Variationen, wie z.B. Ziegenkäse, gegrillt oder natur, Fleisch- und Wurstwaren. Vielfältige und besondere Produkte aus dem Biosphärenreservat Bliesgau und der Region Saar-Pfalz, wie Honig vom Imker, leckere Vollkornbackwaren oder selbstgemachte Liköre, Marmeladen, Apfelsaft und Speiseöle aus der Region verführen die Verbraucher zumKauf. Informationen über die Region Die Saarpfalz-Touristik und die Stadt Homburg sind ebenfalls auf dem Marktplatz vertreten und informieren die Besucher über den Saarpfalz-Kreis und das Biosphärenreservat Bliesgau. Unterstützt wird der Landmarkt von den Stadtwerken Homburg. Parkraum steht am 24. September u.a. im städtischen Parkhaus von 7 bis 18 Uhr und in der gesamten Innenstadt zur Verfügung. Der La-Baule-Platz ist an diesem Samstag von 6 bis 16 Uhr als Abstellfläche für die Händler reserviert. Außerdem ist die Stadt Homburg aus allen Richtungensehr gutmit demöffentlichen Nahverkehr verbunden, sodass einer Anreisemit Bus&Bahn nichts imWege steht. Weitere Informationen bei: Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Telefon: (0 68 41) 1 04 – 71 74, E-Mail: touristik@saarpfalz-kreis.de oder bei der Stadt Homburg in der Abteilung für Kultur und Tourismus, Telefon: (0 68 41) 1 01 – 820, E-Mail: kultur@homburg.de sche Umweltministerin Petra Berg wird sich nach der Eröffnung des Marktes, gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Hertzler und Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo, von dem Angebot der Region überzeugen. Veranstalter des Biosphärenmarktes sind die Stadt Blieskastel, der Biosphärenzweckverband Bliesgau, mit freundlicher Unterstützung durch die Kreissparkasse Saarpfalz und den Saarpfalz-Kreis.

6 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Die LEADER-Region Die LEADER-Region Biosphärenreservat Bliesgau kann auf eine erfolgreiche Arbeit seit 2008 zurückblicken. Bis 2021 konnten durch ihre Arbeit über 5Millionen Euro an Fördermitteln der EU und des Landes in Projekte des ländlichen Raums fließen. Ab 2023 startet die EU eine neue Förderperiode, und es stehen im Saarland bis 2027 voraussichtlich 3 Millionen Euro für weitere Projekte zur Verfügung. Um in den Genuss dieser Mittel zu gelangen, müssen sich die Regionen bis Juni 2022mit einer qualifizierten Lokalen Entwicklungsstrategie bewerben, so auch die LEADERRegion Biosphärenreservat Bliesgau. In der Erarbeitung der Entwicklungsstrategie sinddie lokalen Akteure miteinzubeziehen. Mit den Mitgliedern der für die LEADERRegion verantwortlichen Lokalen Aktionsgruppe, den Kommunen und den Ortsvorstehern wurde deshalb bereits Ende Januar ein OnlineBeteiligungsworkshop veranstaltet. Während des Workshops, als auch im Vorfeld, durch digitale Beiträge, wurdenvielewichtige Ideen für unsere Region, durch die Beteiligten gesammelt. Auch die Menschen in der Region, konnten sich bis Ende März 2022mit Ideen für ihreRegion einbringen, der Entwurf wurde auf der Website der Lokalen Aktionsgruppe online gestellt und bei der örtlichen Presse veröffentlicht. Durch diese aktive Teilnahme und Einbringung von Ideen bestand dieMöglichkeit, die Strategie so zu beeinflussen, dass eigene Projekte in Zukunft verwirklicht werden können. Die Beiträge wurden von der Geschäftsstelle der LAG sortiert und gemeinsam mit einem beauftragten Planungsbüro in einen Strategieentwurf mit Handlungsfeldern, Zielen und Umsetzungsideen gebracht. Der Entwurf enthält, wie inder aktuellen Lokalen Entwicklungsstrategie (LES), vier Handlungsfelder: 1. Inwertsetzung der Kulturlandschaft 2. Regionale Produkte erzeugen und vermarkten 3. Bildung und Kommunikation 4. Leben in Stadt und Land Der Entwurf wird Ende Mai den Mitgliedern noch einmal vorgestellt und im Anschluss vom Vorstand beschlossen. Mitte Juni soll die LES dann als Bewerbung um die LEADERMittel 202327 beim Umweltministerium eingereicht werden. Die Entscheidung des Ministeriums über die LEADERUmsetzungsförderung soll voraussichtlich im Spätsommer 2022 fallen. Neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die Förderperiode 2023-2027 Bildung und Kommunikation. Foto: ManuelaMeyer Regionale Produkte. Foto: Eike Dubois Stadt und Land. Foto: Fotogruppe der Naturfreunde Saarland Inwertsetzung Kulturlandschaft. Foto: EikeDubois

7 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Projekte in der Region Ziel ist es, qualifizierte Gästeführer zu gewinnen, die gleichermaßen Touristen wie Bewohnern unsere schöne Biosphäre professionell näherbringen. Als Botschafter tragen sie zumErhalt der Region, einer nachhaltigen Entwicklung und einem ausgewogenen Miteinander zwischen Menschen und Natur bei – jeder auf seinemSpezialgebiet. 89 Lehreinheiten und Spezifika des Bliesgaus Das BANU-zertifizierte Programm war dabei so facettenreich wie das Biosphärenreservat Bliesgau selbst und umfasste insgesamt 89 Lehreinheiten zu Geologie, Besiedlungsgeschichte, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Klima, Naturschutzrecht, Industriekultur sowie Grundlagen der Kommunikation und Führungsdidaktik. Ergänzt wurde es um Spezifika des Bliesgaus. Zur Theorie kamen zahlreiche Exkursionstage in der gesamten Region. Als Lehrbeauftragte fungierten 25 Bliesgau-Experten wie zum Beispiel Tourismus-Profi Wolfgang Henn, der Archäologie und Kulturbeauftragte des Kreises, Dr. Andreas Stinsky und Geograph und Buchautor Dr. Dieter Dorda. Theorie und Praxis Die Exkursionen führten zu besonderen Orten der Biosphäre. So fand im April eine Schulung auf der Alten Schmelz in St. Ingbertmit Dr. SusanneNimmesgern Natur- und Landschaftsführer Das Biosphärenreservat Bliesgau hat 20 neue Natur- und Landschaftsführer (NLF) ZwischenMärz und Juni wurden sie in einer breit gefächerten Ausbildung in Kooperation zwischen demBiosphärenverein, demZweckverband und der Biosphären-VHS St. Ingbert geschult. Die neuen Natur- und LandschaftsführerInnen bei einer Exkursion imRahmen ihrer Ausbildung. Foto: Laura Henrich zumThema Industriekultur statt. Die Historikerin ist eine der Expertinnen und selbst bereits seit 2010 Natur- und Landschaftsführerin. Ein weiterer Ausflug führte imMai in dieMitte des Naturschutzgroßvorhabens Südlicher Bliesgau/Auf der Lohe nach Reinheim. Dort wusste Dr. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, nicht nur spannendende Details zu den so genannten Kalkhalbtrockenrasen zu berichten. Der Auftrag des Biosphärenreservates und auch der zukünftigen Natur- und Landschaftsführer sei es, das Gebiet zu bewahren und zu entwickeln, im idealen Fall zu nutzen – beispielsweise als Mäh- oder Streuobstwiese – und Mitstreiter zu finden. Unterstützung bekamer von Landwirt Alexander Welsch aus Rubenheim, der das teils ambivalente Verhältnis zwischen Landwirtschaft und (Vertrags-)Naturschutz aus eigener Erfahrung darlegte. 90 Zeitstunden und eine dreiteilige Prüfung Insgesamt nahezu 90 Zeitstunden umfasste die anspruchsvolle und tiefgreifende Ausbildung, an deren Ende eine dreiteilige Prüfung stand. Der erste Teil war die theoretische Prüfung, in der das Fachwissen abgefragt wurde, der zweite und dritte eineHausarbeit, in der die Teilnehmer selbst eine Führung mit all ihren Komponenten–Definition der Zielgruppe, Streckenführung, Kostenkalkulation, Öffentlichkeitsarbeit und vielemmehr – planen mussten. Außerdem eine praktische Prüfung, in der ein Teil der Hausarbeit den KollegInnen NLF und den Prüfenden als eine Art Probeführung vorgetragen wurde. NLF schlagen eine Brücke zwischen dem institutionellen Teil der Biosphäre und den Einheimischen sowie Touristen Die Gruppe der Lehrgangsteilnehmer war bunt gemischt, vom Ruheständler, der sich doch noch nicht so ganz zur Ruhe setzenwill, bis hin zu „normalen“ Berufstätigen sowie bereits aktiven Biosphärenakteuren. Für Tom Neu ausSaargemünd, gebürtigstammt er aus demBliesgau, ist es schlicht die Liebe zur Biosphäre und ihrer „wunderschönen Landschaft“, die er als zukünftiger Natur- und Landschaftsführer im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft vermitteln will. Bereits seit 2012 engagiert er sich im Verein Bliesgau Obst und hilft bei der Pflege der Streuobstwiesen. Unter den diesjährigen „Azubis“ fand sich auch Axel Kammerer, einer der Vorsitzenden des Biosphärenvereins und Finanzvorstand von Bliesgau Obst e.V. „Es ist wichtig, dass es Natur- und Landschaftsführer in der Biosphäre gibt, denn sie schlagen die Brücke zwischen dem institutionellen Teil der Biosphäre, wie dem Zweckverband, auf der einen Seite und den Einheimischen und Touristen auf der anderen Seite. Sie sind die Botschafter, die tagtäglich nicht nur bei Führungen, sondern auch im Umgang mit Familie, Freunden und Nachbarn den Biosphärengedanken weitertragen.“ so Axel Kammerer, der seine persönliche Motivation vor allem auch darin findet, Neues zu entdecken, denn man kann immer dazulernen. Bereits seit mehreren Jahren werden unsere schönen heimischen Wälder mehr und mehr Opfer des Klimawandels. Zunehmende Trockenheit sowiedas vermehrteAuftreten des Borkenkäfers hinterlassen deutliche Spuren und geben zunehmend Grund zur Sorge. Umso erfreulicher ist es daher, dass unsere Wälder immer öfter auch durch private sowie firmenbezogene Baumspenden eine breite Unterstützung erfahren. So spendete die Familie Berberich, die den EDEKA-Markt in Blieskastel-Lautzkirchen führt, trotz eines erst kurz zuvor erlittenen Brandschadens, die stattliche Zahl von 1.100 jungen Bäumen für denStadtwaldBlieskastel. Bürgermeister Bernd Hertzler lud daEDEKA-Markt Berberich Lautzkirchen spendet 1100 junge Bäume für den Stadtwald Blieskastel Das Ehepaar Berberich (ganz rechts) mit Vertretern der Stadtverwaltung und Schülerinnen und Schülern der Grundschule Kirchberg-Schlossberg. Foto: Anna-Lena Eschenbaum. her passend zum „Tag des Waldes 2022“ zu einer großen Baumpflanzaktion in den Stadtwald Blieskastel-Lautzkirchen. Neben der Familie Berberichund denMitarbeitern des Stadtwaldes wurde das Pflanzteam auch durch zahlreiche junge Helfer unterstützt. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Kirchberg-Schlossberg aus Blieskastel-Lautzkirchen halfengemeinsammit ihrerLehrerinKarinRieke tatkräftig. So konnten am Ende des Tages rund 1.100 junge Bäume auf einer Sturmwurf- und Borkenkäferfläche gepflanzt und somit demWaldandieser Stelle zu neuem Leben verholfen werden. Hoffen wir nun auf ein regenreiches Frühjahr, damit die Setzlinge auch gut anwachsen können.

8 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Landrat Dr. Theophil Gallo, der gleichzeitig auch Verbandsvorsteher der SaarpfalzTouristik ist, nahmdies zumAnlass, den offiziellen Startschuss für die Wanderwegebeschilderung zu geben. „Ich freue mich, dass wir mit der Förderung der Wanderwegebeschilderung das wandertouristische Angebot im Biosphärenreservat Bliesgau und im SaarpfalzKreis qualitativ verbessern können und für Gäste und Einheimische eine zeitgemäße touristische Infrastruktur im Natur und Wandertourismus vorhalten können“, so Landrat Dr. Theophil Gallo der sich ganz herzlich für die hohe Förderung beim Wirtschaftsministeriumbedankte. Drei Jahre Vorbereitungszeit – 96Wanderwege, 800 Kilometer Nach fast drei Jahren der Planungs und Abstimmungsarbeit wird die neue Wanderwegebeschilderung nun umgesetzt. Im gesamten Gebiet des Biosphärenreservats Bliesgau und des SaarpfalzKreises wird sukzessive das neueBeschilderungssystemmontiert und angebracht. Mehr als 700 Kilometer Wanderwege werden nun markiert. Das neue Wegenetz Wandervergnügen garantiert Die einheitliche Beschilderung der Wanderwege im Saarpfalz-Kreis und im Biosphärenreservat Bliesgau ist gestartet Wer auf Schusters Rappen unterwegs ist, soll sich künftig imganzen Biosphärenreservat Bliesgau an einer einheitlichen Beschilderung orientieren können. Damit dieses Ziel möglichst schnell umgesetzt werden kann, fördert das Wirtschaftsministerium mit einemZuschuss für die einheitliche Wanderwegebeschilderung in Höhe von 613.368 Euro imSaarpfalzKreis. umfasst 96 Wanderwege: vom kurzen örtlichen Rundweg über verschiedene Themenwege bis hin zu mehrtägigen Streckenwanderungenauf demBliessteigmit insgesamt 120 Kilometern Streckenlänge von Bexbach bis ins französische Sarreguemines. Sobald das neue Beschilderungssystem angebracht ist, werden an 65 Ausgangspunkten WanderinfoTafeln aufgestellt, auch werden neue Wanderkarten gedruckt. Über die Fertigstellung der kompletten Beschilderung informiert Sie die SaarpfalzTouristik in der Presse. Hauptwegweiser, Wanderwegepaten, Wanderwegemarkierungen Herzstück des Wanderwegekonzeptes sindHauptwegweiser, welche immer dort montiert werden, wo sich zwei oder mehrere Wanderwege kreuzen oder abzweigen. So ist es direkt vor Ort möglich, sich zu orientieren oder auch eine ganz eigene Route zu wandern. Denn die Wegweiser zeigen an, in welche Richtung und welcher Wanderwegemarkierung folgend man zu welchem Ort kommt, was man dort vorfindet und wie viele Kilometer den Wanderer noch vom Ziel trennen. „Das nimmt tatsächlich die meiste Zeit in Anspruch, denn jedes Schild wird einzeln definiert und zusammen mit der Gemeinde ausgearbeitet.“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Henn. Und dank der vielen Wanderwegepaten werden die Wege in den nächsten Monaten mit ZwischenMarkierungszeichen gut markiert. Bereits seit März dieses Jahres hat man mit der Beschilderung in sieben Kommunen des Naturparks SaarpfalzKreis begonnen. Insgesamt werden fast 500 dieser Wegweiser in Zusammenarbeit der SaarpfalzTouristik und der beauftragen Montagefirma Hausalit aus Saarbrücken in der Region von West nach Ost ausgebracht und montiert. Die Beschilderungsphase dauert bis in Spätjahr an. Es ist daher nicht gewährleistet, dass die neuenWanderwege immer durchgängigmarkiert sind. Unterschiedliche Zielgruppen: von Familien über Spaziergänger bis hin zu ambitioniertenWanderern „Das Wanderwegenetz erschließt unsere einmalige Natur und zahlreiche Sehenswürdigkeiten und es spricht unterschiedliche Zielgruppen an – von Familien über Spaziergänger bis hin zu ambitionierten Wanderern“, unterstreicht Landrat Dr. Theophil Gallo. Zu den Hauptwanderwegen des PfälzerwaldVereins und des SaarwaldVereins und den örtlichen Wanderwegen treten künftig auch eigens hervorgehobene „BliesgauTouren“, die besonders reizvolle kulturhistorisch oder naturkundlich interessante Routen markieren. „Die ‚BliesgauTouren‘ werden wir bald in Print und Onlinepublikationen bewerben“, so Wolfgang Henn, Geschäftsführer der SaarpfalzTouristik, „das ist für uns nicht zuletzt auch eine Frage des nachhaltigen Tourismus den die SaarpfalzTouristik verfolgt – denn umweltverträglicher und näher in der Natur als zu Fuß, lässt sich unser schöner SaarpfalzKreis kaumerkunden.“ Mehr als nur wandern– Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“ Als weiteres Etappenziel strebt die SaarpfalzTouristik die Anerkennung als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ an, denn zu einem tollen Wandererlebnis gehören neben den gut markierten Wegen auch gute Gastgeber, bei denenman nach einer Wanderung Rast machen sowie wanderfreundlich übernachten kann. Bereits zahlreiche Gaststätten und Hüttenmit schönenBiergärten laden jetzt schon zumVerweilen ein. Weitere Kriterien der „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ sind der Service im Bereich der Print und Onlineprodukte sowie der TouristInformationen und das nachhaltige Wegemanagement, um den höchsten Ansprüchen einer „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zu genügen. Ein professionelles Wegemanagement wird seitens des SaarpfalzKreises zurzeit aufgebaut. Bereits einige Vereine und Initiativen unterstützen das Projekt undübernehmenPatenschaften für Wanderwege. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 645.650 Euro. Davon werden 95 Prozent im Rahmen der öffentlichen Förderung von touristischen Infrastrukturmaßnahmen durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr übernommen. Sie haben Lust, einen solchen neu beschilderten Weg einmal zu gehen und einzukehren? Besonders schön und in einem halben Tag zu erwandern ist der Gräfinthaler Klosterweg. Start der Tour ist der Parkplatz in Gräfinthal. Zu Beginn lohnt es sich zunächst das Örtchen inklusive Klosterruine und Taubenhäuschen anzuschauen. Der Klosterpfad führt weiter durch eine schöne Baumallee Richtung BliesmengenBolchen. Am Sonnenhof steigt der Wanderweg den Berg hinauf, weiter durch den Schorrenwald und überquert die L 238 (Vorsicht Autoverkehr). Der Wanderweg führt vorbei am hölzernen Heidekopfturm mit tollen Fernblick bis in die Vogesen. Weiter durch den Wald führt der Weg zum KulturlandschaftszentErfolgte Beschilderung amGräfinthaler Klosterweg In Kürze: Markierung: Bischofsstab Orange Länge: 10,9 km Gehzeit: 3,5 Stunden Start- und Ziel: Wanderparkplatz Gräfinthal, 66399Mandelbachtal Startpunkt ÖPNV: Ab Homburg, Blieskastel oder Kleinblittersdorf mit Buslinie 501, 507 oder R14 bis Haltestelle „Wingert“ BliesmengenBolchen, dann ca. 1Km (15min) Fußweg bis Gräfinthal Einkehr und Rast: Gräfinthaler Hof, Gräfinthal 6, 66399 Mandelbachtal; Telefon: 0 68 04 9 11 00; Internet: www.graefinthalerhof. de; Trattoria la Contessa, Gräfinthal 3, 66399 Mandelbachtal; Telefon: 0 68 04 9 94 01 44; VeBistro im Haus Lochfeld, 66399 MandelbachtalWittersheim, Telefon: 017687310143, email: nicoleschuh@ live.de. rum Haus Lochfeld. Es bietet seinen Besuchern vielfältige Möglichkeiten, Zusammenhänge in Natur, Umwelt undLandschaft des Bliesgau besser zu verstehen. Der Außenbereich kann jederzeit beWandern in der Region

9 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Innovative Biosphäre ERLEBEN SIE GESCHICHTE GRENZENLOS IN FÜNF MUSEEN UND DEM WEITLÄUFIGEN AUßENGELÄNDE. EUROPÄI SCHER KULTURPARK B l i e s b r u c k - R e i n h e i m Eine Reise in die Vergangenheit zu den Römern und Kelten Ö nungszeiten: 15. März bis 31. Oktober, Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. 1. Mai geschlossen Stiftung Europäischer Kulturpark Robert-Schuman-Str. 2, 66453 Reinheim Telefon (0 68 43) 90 02 11 info@europaeischer-kulturpark.de www.europaeischer-kulturpark.de sichtigt werden. Die schöne Terrasse mit großen Lindenbäumen lädt zur Rast ein. Das VeBistro verwöhnt Sie mit frisch zubereiteten, rein pflanzlichen Gerichten, aber auch mit ausgewähltem Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Weiter geht es über den Buchholzwald, vorbei am „Brudermannsfeld“ zurück zum Wallfahrtsort Gräfinthal. Wer möchte kann dann im Ort noch einkehren und den Tag gemütlich ausklingen lassen! Mehr Informationen zum Gräfinthaler Klosterweg: https://www.saarpfalz-touristik. de/touren/graefinthaler-klosterpfad-f7c042035b Bosch treibt mit Nachdruck den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und damit die Zukunft voran. Dabei spielt der Standort Homburg eine herausragende Rolle: „Auf demWeg zu einer klimaneutralen Zukunft müssen wir energieintensiven Branchen den Umstieg auf erneuerbare Energien ermöglichen. Wasserstoff wird zu einemSchlüsselelement für die Versorgungssicherheit“, erklärt Bosch-Geschäftsführer Rolf Najork, zuständig für Industrietechnik und Fertigungschef des Unternehmens. Boschbietet Technik für denWasserstoffeinsatz in unterschiedlichen Sektoren: Das Unternehmen entwickelt Brennstoffzellen fürmobile und stationäre Anwendungen, stattet Wasserstofftankstellenmit Kompressorenaus und erzeugt Wasserstoff in den eigenen Werken. Zudem plant Bosch, in das Komponentengeschäft für Elektrolyseure einzusteigen. „Wir bringen wasserstoffbasierte Technologien aus den Laboren in die industrielle Realität – auf die Straßen und in die Fabriken“, sagt Najork. Mit einem neu gegründeten Projekthaus macht Bosch seine Wasserstoff-Kompetenz anderen Unternehmen zugänglich. CO2-neutrale Produktion: Erster Wasserstoffkreislauf in Homburg Im Industrie 4.0-Leitwerk in Homburg zeigt Bosch, wie ein Wasserstoffkreislauf inder Fabrik der Zukunft aussehen kann: Ein Elektrolyseur produziert aus regenerativer Energie grünen Wasserstoff. Genutzt wird der Wasserstoff künftig für die Produktion und Mobilität: Brennstoffzellenfahrzeuge tankenWasserstoff, den Bosch-Technik zuvor komprimiert. Für industrielleProzesse wandelt die vonBosch entwickelte stationäre Brennstoffzelle Wasserstoff in Wärme und Strom um. Gesteuert werden die Energieflüsse in Homburg bedarfsorientiert mit Industrie 4.0-Software von Bosch – die Energy Plattform ist bereits in über 120 Werken des Unternehmens im Einsatz. Rund 90 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs von Bosch entfallen auf die Produktion. Hier setzt das Unternehmen an: „Wir verbessern kontinuierlich unseren CO2-Fußabdruck. Homburg als Industrie 4.0-Leitwerk übernimmt in unserem internationalen Fertigungsverbund eine Vorreiterrolle. Wir reduzieren vor Ort konsequent den Verbrauch an Energie, von der wir so viel wie möglich regenerativ gewinnen. An beiden Stellschrauben müssen wir drehen“, erklärt Najork. Wasserstofftankstellen: Bosch undMaximator Hydrogen kooperieren Bosch Rexroth und Maximator Hydrogen haben eine Lösung zur Kompression von Wasserstoff für Tankstellen, Speicher und Pipelines entwickelt, die auch imWerk in Homburg erprobt werden soll. Bis2030wollenBoschRexrothund Maximator Hydrogen die Technik für 4 000 Wasserstofftankstellen bereitstellen. Jede dritte Wasserstofftankstelle weltweit soll dann über Bosch-Komponenten verfügen. „Die Industrie ist Wegbereiter für eine klimaneutrale Zukunft. Industrietechnik von Bosch liefert wichtige Bausteine für die sektorübergreifende ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft“, sagt Najork. Bosch Rexroth bietet für Wasserstoffkompressoren wartungsarme, skalierbare Systemlösungen mit elektrohydraulischen Antrieben, Leistungselektronik und automatisiertem Dichtungswechsel. Antriebseinheiten von aktuell 75 bis 250 Kilowatt stellt das Unternehmen zur Verfügung. Tankstellenbetreibern ermöglicht dies einen kostengünstigen Einstieg in die Wasserstofftechnologie und eine bedarfsgerechte Anpassung. Die neuen containerbasierten Verdichter haben das Potenzial, die Gesamtkosten für Betreiber um die Hälfte gegenüber am Markt verfügbarer Alternativen zu senken. Bosch und Maximator Hydrogen leisten so einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Nutzung von grünemWasserstoff in Pkws, Nutzfahrzeugen, Bussen und Zügen. Dezentrale Stromproduktion: Brennstoffzellen zur Versorgungssicherheit Der Energiebedarf steigt. EineHerausforderung ist es, die schwankende Verfügbarkeit erneuerbarer Energien abzusichern. Hierbei können stationäre Festoxidbrennstoffzellen helfen: Die dezentralen „Kleinkraftwerke“ werden flexibel am Ort des Verbrauchs eingesetzt; ideal für eine effiziente Energiegewinnung in Industrie und Gewerbe. Im Werk in Homburg kommt jetzt eine Brennstoffzellenanlage in einem sektorgekoppelten Wasserstoffkreislauf zum Einsatz. Insgesamt sind bereits über 50 stationäre Brennstoffzellen von Bosch an eigenenStandortenoderbeiKunden in Betrieb. Jede dieser Anlagen ist mit dem Internet der Dinge verbunden. Über den kompletten Lebenszyklus der Brennstoffzellen fließen Daten in die Cloud. Es entstehen digitale Zwillinge, die die Echtzeitüberwachung einzelner Geräte ermöglichen. Mit der Serienfertigung stationärer BrennBosch Homburg führend bei Wasserstoff Wasserstoff-Offensive von Bosch – Technik für klimaneutrale Fabriken und CO2-freien Verkehr stoffzellen will Bosch 2024 starten. Angesiedelt werden soll die Produktion an den Bosch-Standorten Bamberg, Homburg und Wernau. Das Bosch-Werk Homburg von oben. Foto: Bosch

10 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Mit dem Fahrrad durch die Biosphäre Die Pur in St. Ingbert. Foto: Giusi Faragone, Stadt St. Ingbert Der Sommer steht vor der Tür. Mit dem (E)Bike, (E)Mountainbike oder Gravelbike auch in der Freizeit imBiosphärenreservat Bliesgau und imSaarpfalzKreis unterwegs! Mit dem Rad durch die Biosphäre Bett &Bike Betriebe imBiosphärenreservat Naturfreundehaus Kirkel LimbacherWeg 8 66459 Kirkel Neuhäusel nfh.kirkel@tonline.de http://naturfreundehauskirkel. naturfreundesaar.de/ Gasthaus und Pension Klosterschenke Breslauer Straße 1 66440 Blieskastel info@klosterschenkeblieskastel.de http://www.klosterschenkeblieskastel.de Hohenburg-Jugendherberge Familien- und JGH AmMühlgraben 30 66424Homburg homburg@diejugendherbergen.de http://www.diejugendherbergen.de Wohlfühlhotel Rabenhorst AmRabenhorst 1 66424Homburg info@hotelrabenhorst.de https://www.hotelrabenhorst.de/ Weitere Informationen erhalten Sie über https://www.saarpfalztouristik. de/erlebnisse/radfahren/radservice/ bettbikeunterkuenfte GravelBikes liegen im Trend. Ein Fahrrad, das optisch an die Rennradkategorie angelehnt ist. Im Gegensatz zu einem klassischen Rennrad können GravelBikes aber sowohl auf der Straße als auch imGelände optimal nutzen. Als Trainingsgerät für die flotte Feierabendrunde ist das GravelBike genauso geeignet wie fürs Pendeln zur Arbeit, kurze WochenendTrips, lange Radreisen und BikepackingAbenteuer.

11 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Sanft hügelige Anstiege sowie flache Landschaftsabschnitte machen eine Radtour zu einem tollen Erlebnis. Wie bereits im Jahr 2020 in unserer Zeitung berichtet, hat der Saarpfalz-Kreis imRahmen seines Tourismuskonzeptes deutlich gemacht, dass er sich im Bereich Radfahren stärker positionieren will. Wichtigste Grundlage ist hierbei in erster Linie das Vorhandensein einer gut ausgebauten und nutzerfreundlichen Wegeinfrastruktur, wie sie bspw. beim „Glan-Blies-Radweg“ schon seit langem zu finden ist. Es hat sich über die letzten Jahrzehnte ein ausgedehntes überregionales touristisches Radwegenetz entwickelt, welches sich aktuell auf einer Länge von rund 300 km über das gesamte Kreisgebiet erstreckt. Sowohl für sportlich ambitionierte als auch für gemütliche Radler stehen ausgeschilderte Touren durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen interessanten Sehenswürdigkeitenzur Verfügung. Seit dem Sommer 2020 wurde ein großer Teil der Beschilderung der touristischen Radrouten überarbeitet und erneuert. Somit finden interessierte Radfahrer ein lückenloses Beschilderungssystemvor und können die Radtouren in voller Länge genießen. Beispiele für tolle Fahrradtouren durch die Region FürJedenistetwasdabei.Sowieaufder„Sieben-Weiher-Tour“,der„Adebar-Runde“, dem„Bliesgau-Radweg“, der „BickenalbRunde“ oder dem„EuropäischenMühlenradweg“. All diese Rund-Touren liegen in der Biosphäre Bliesgau und haben jeweils ihren eigenen Touren-Charakter. Die „Sieben-Weiher-Tour“ rund um St. Ingbert verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 30 km, hat wenige Steigungsstrecken und führt durch schöne Täler und Wälder sowie an sieben Weihern vorbei. Die Tour eignet sich neben Aktiv-Radfahrern auch für raderfahrene Familien oder ältere Menschen mit geübten Beinen. Das Wegezeichen ist der blaue Frosch. Die „Adebar-Runde“ von Blieskastel über Homburg-Beeden und Kirkel zurück nach Blieskastel verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 24 km, ist nahezu steigungsfrei und führt an mehreren Highlights wie bspw. dem Beeder Biotop vorbei. Die Tour eignet sich besonders für Familien. Das Wegezeichen ist derWeißstorch. Der „Bliesgau-Radweg“ von Blieskastel in den südlichen Bliesgau zum Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheimund zurück nach Blieskastel über den „Glan-Blies-Radweg“ verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 36 km, führt über die westlichen Bliesgauhöhen mit kühlen Waldpassagen und erstaunlichen Weitblicken und schließt die Barockstadt Blieskastel mit ein. Die Tour eignet sich neben Aktiv-Radfahrern auch für Familien oder ältere Menschen mit geübten Beinen. Das Wegezeichen ist der grüne Baum. Der „Europäische Mühlenradweg“ von Hornbach zu den französischen Nachbarn über den östlichen Teil der Biosphäre Bliesgau bei Altheim und zurück nach Hornbach verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 50 km, schließt insgesamt 14Mühlen amWegesrand mit ein und führt durch typisch „biosphärische“ Landschaftsgürtel mit schönen Flusstälern. Die Tour eignet sich besonders für Aktiv-Radfahrer. Das Wegezeichen ist das weiße Mühlenrad mit Türmchen. Die „Bickenalb-Runde“ ist einekurzeaber abwechslungsreiche 23 km lange Rundtourmit einemAbstecher nachFrankreich. Dabei geht es meist abseits von Straßen durch eine sanft hüglige Landschaft und idyllische Dörfer wie Riesweiler oder Medelsheim. Die tollen Aussichten laden zum Träumen ein und bieten neben dem sportlichen auch großen landschaftlichen Reiz. Die beschriebenen Touren sind alle in der neuen 22-seitigen Kompaktbroschüre: Radfahren zu finden. Rechtzeitig zur Radsaison werden sieben Tourenvorschläge von 23 bis 135 Kilometer Länge vorgestellt. Auch das grenzüberschreitende Radvergnügen zum französischen Nachbarn kommt mit dem Europäischen Mühlenradweg, der Bickenalb-Runde und dem Glan-Blies-Radweg nicht zu kurz. Gerne können die Radtouren auch kombiniert werdenundmankannein schönesRadwochenende mit einer Übernachtung in der Region verbringen. Informationen und Strecken- Downloads zu allen Rad-Touren in der Region sowie den neuen kostenfreien Flyer samt einer kleinenÜbersichtskarte sind auf der Internetseiteder Saarpfalz-Touristikzu finden: https://www. saarpfalz-touristik.de/ erlebnisse/radfahren/ ausgezeichnete-radwege Auf den ehemaligen Trassen der Blies- und Glantalbahn unterwegs. Der Glan-Blies-Radweg begeistert seit über 20 Jahren zwischen Sarreguemines durch die Biosphäre Bliesgau bis ins pfälzische Staudernheim. Der bekannte und familienfreundliche Glan-Blies-Radweg führt auf rund 130 km durchdiewunderschönenFlusslandschaften vonGlanundBlies. Von Sarreguemines in Lothringen geht es flussaufwärts an der Blies entlang zumGlanbis zudessenMündung in dieNahe. Per Rad entdeckt und genießt man eine Landschaft, die abwechslungsreich und spannend ist. Verschiedene archäologische und historische Stätten bieten Kultur quasi im Vorüberfahren. Offene Flusslandschaften, hübsche Orte und Städtchen, Wald und Weinberge bilden eine immer wieder neue wunderschöne, teilweise wildromantische Landschaftskulisse. Überwiegend auf den ehemaligen Trassen der Blies- und Glantalbahn geführt, bietet der Glan-Blies-Radweg jedem Radler unbeschwertes Fahrradvergnügen. Das Vergnügen ist sogar geprüft und mit „Brief und Siegel“ versehen: Seit 2014 ist der Glan-Blies-Radweg mit vier Sternen ausgezeichnet. Für das leibliche Wohl sorgen die gastfreundlichen Betriebe, z. B. auf der kulinarischen Landstraße. ÖrtlicheSelbstvermarkter bieten regionale Produkte und in den hübschen Örtchen am Weg pulsiert das Leben. Große Städte und überfüllte Wege sucht man vergebens – der Glan-Blies-Radweg setzt eher auf die leisen Töne. Dabei ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Sarreguemines bis Staudernheim für die durchgängige hohe Qualität wichtig. Die Tourismusorganisationen von Pfälzer Bergland, Saarpfalz-Touristik, Naheland-Touristik und dem Office de Tourisme Sarreguemines arbeiten stets Hand in Hand um die Qualität des beliebten grenzüberschreitenden Radweges zu erhalten. Alle drei Jahre wird der Radweg durch den ADFC begutachtet und auf seine vier Sterne hin geprüft. Bei der ADFC-Klassifizierung spielen Wegweisung, Oberfläche und Sicherheit des Radfernwegs, aber auch Serviceleistungen entlang der Strecke wie Bett & Bike-Unterkunftsbetriebe und Gastronomie eine wichtige Rolle. Der ADFC begutachtet die Routen immer aus Sicht der Radtouristen, für die die Sterne-Klassifizierung ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Reiseplanung ist. Seit 2020 darf sich der Glan-Blies-Radweg das dritteMal in Folge als Vier-Sterne-Radweg bezeichnen. Mehr Informationen zum Glan-BliesRadweg finden Sie unter www.glan-bliesweg.de oder auf der Internetseite der Saarpfalz-Touristik unter www. saarpfalz-touristik.de/ erlebnisse/radfahren/ ausgezeichnete-radwege Eine kostenpflichtige wasserfeste Radkarte zum Glan-Blies-Radweg vom Kompass-Verlag ist bei der Saarpfalz-Touristik unter der Telefonnummer 06841 – 104 71 74 oder unter www.saarpfalz-touristik. de/service/prospektbestellung/kostenpflichtiges-infomaterial sowie im Buchhandel erhältlich. Mehr zur Zertifizierung der ADFC-Qualitätsradrouten finden Sie auf www.adfc.de/ sternerouten. Dort sind auch die detaillierten Ergebnisse der Befahrung nachzulesen. Wünschen Sie eine Beratung? Dann dürfen Sie gerne die Mitarbeiter*innen der Saarpfalz-Touristik telefonisch oder per Email kontaktieren: Saarpfalz-Touristik Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel Tel.: 06841 – 104 71 74 Email: touristik@saarpfalz-kreis.de Internetseite: www.saarpfalz-touristik.de Entspannung unterwegs: Radeln imBliesgau. Foto: ManuelaMeyer Bliestal-Freizeitweg. Foto: Eike Dubois Besuch in Blieskastel. Foto: ManuelaMeyer Europäischer Kulturpark. Foto: Markus Gloger Unterwegs imBliesgau. Foto: Eike Dubois Bliestal-Freizeitweg. Foto: Eike Dubois

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=