Die Biosphäre im Sommer

11 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Sanft hügelige Anstiege sowie flache Landschaftsabschnitte machen eine Radtour zu einem tollen Erlebnis. Wie bereits im Jahr 2020 in unserer Zeitung berichtet, hat der Saarpfalz-Kreis imRahmen seines Tourismuskonzeptes deutlich gemacht, dass er sich im Bereich Radfahren stärker positionieren will. Wichtigste Grundlage ist hierbei in erster Linie das Vorhandensein einer gut ausgebauten und nutzerfreundlichen Wegeinfrastruktur, wie sie bspw. beim „Glan-Blies-Radweg“ schon seit langem zu finden ist. Es hat sich über die letzten Jahrzehnte ein ausgedehntes überregionales touristisches Radwegenetz entwickelt, welches sich aktuell auf einer Länge von rund 300 km über das gesamte Kreisgebiet erstreckt. Sowohl für sportlich ambitionierte als auch für gemütliche Radler stehen ausgeschilderte Touren durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen interessanten Sehenswürdigkeitenzur Verfügung. Seit dem Sommer 2020 wurde ein großer Teil der Beschilderung der touristischen Radrouten überarbeitet und erneuert. Somit finden interessierte Radfahrer ein lückenloses Beschilderungssystemvor und können die Radtouren in voller Länge genießen. Beispiele für tolle Fahrradtouren durch die Region FürJedenistetwasdabei.Sowieaufder„Sieben-Weiher-Tour“,der„Adebar-Runde“, dem„Bliesgau-Radweg“, der „BickenalbRunde“ oder dem„EuropäischenMühlenradweg“. All diese Rund-Touren liegen in der Biosphäre Bliesgau und haben jeweils ihren eigenen Touren-Charakter. Die „Sieben-Weiher-Tour“ rund um St. Ingbert verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 30 km, hat wenige Steigungsstrecken und führt durch schöne Täler und Wälder sowie an sieben Weihern vorbei. Die Tour eignet sich neben Aktiv-Radfahrern auch für raderfahrene Familien oder ältere Menschen mit geübten Beinen. Das Wegezeichen ist der blaue Frosch. Die „Adebar-Runde“ von Blieskastel über Homburg-Beeden und Kirkel zurück nach Blieskastel verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 24 km, ist nahezu steigungsfrei und führt an mehreren Highlights wie bspw. dem Beeder Biotop vorbei. Die Tour eignet sich besonders für Familien. Das Wegezeichen ist derWeißstorch. Der „Bliesgau-Radweg“ von Blieskastel in den südlichen Bliesgau zum Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheimund zurück nach Blieskastel über den „Glan-Blies-Radweg“ verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 36 km, führt über die westlichen Bliesgauhöhen mit kühlen Waldpassagen und erstaunlichen Weitblicken und schließt die Barockstadt Blieskastel mit ein. Die Tour eignet sich neben Aktiv-Radfahrern auch für Familien oder ältere Menschen mit geübten Beinen. Das Wegezeichen ist der grüne Baum. Der „Europäische Mühlenradweg“ von Hornbach zu den französischen Nachbarn über den östlichen Teil der Biosphäre Bliesgau bei Altheim und zurück nach Hornbach verläuft auf einer Streckenlänge von ca. 50 km, schließt insgesamt 14Mühlen amWegesrand mit ein und führt durch typisch „biosphärische“ Landschaftsgürtel mit schönen Flusstälern. Die Tour eignet sich besonders für Aktiv-Radfahrer. Das Wegezeichen ist das weiße Mühlenrad mit Türmchen. Die „Bickenalb-Runde“ ist einekurzeaber abwechslungsreiche 23 km lange Rundtourmit einemAbstecher nachFrankreich. Dabei geht es meist abseits von Straßen durch eine sanft hüglige Landschaft und idyllische Dörfer wie Riesweiler oder Medelsheim. Die tollen Aussichten laden zum Träumen ein und bieten neben dem sportlichen auch großen landschaftlichen Reiz. Die beschriebenen Touren sind alle in der neuen 22-seitigen Kompaktbroschüre: Radfahren zu finden. Rechtzeitig zur Radsaison werden sieben Tourenvorschläge von 23 bis 135 Kilometer Länge vorgestellt. Auch das grenzüberschreitende Radvergnügen zum französischen Nachbarn kommt mit dem Europäischen Mühlenradweg, der Bickenalb-Runde und dem Glan-Blies-Radweg nicht zu kurz. Gerne können die Radtouren auch kombiniert werdenundmankannein schönesRadwochenende mit einer Übernachtung in der Region verbringen. Informationen und Strecken- Downloads zu allen Rad-Touren in der Region sowie den neuen kostenfreien Flyer samt einer kleinenÜbersichtskarte sind auf der Internetseiteder Saarpfalz-Touristikzu finden: https://www. saarpfalz-touristik.de/ erlebnisse/radfahren/ ausgezeichnete-radwege Auf den ehemaligen Trassen der Blies- und Glantalbahn unterwegs. Der Glan-Blies-Radweg begeistert seit über 20 Jahren zwischen Sarreguemines durch die Biosphäre Bliesgau bis ins pfälzische Staudernheim. Der bekannte und familienfreundliche Glan-Blies-Radweg führt auf rund 130 km durchdiewunderschönenFlusslandschaften vonGlanundBlies. Von Sarreguemines in Lothringen geht es flussaufwärts an der Blies entlang zumGlanbis zudessenMündung in dieNahe. Per Rad entdeckt und genießt man eine Landschaft, die abwechslungsreich und spannend ist. Verschiedene archäologische und historische Stätten bieten Kultur quasi im Vorüberfahren. Offene Flusslandschaften, hübsche Orte und Städtchen, Wald und Weinberge bilden eine immer wieder neue wunderschöne, teilweise wildromantische Landschaftskulisse. Überwiegend auf den ehemaligen Trassen der Blies- und Glantalbahn geführt, bietet der Glan-Blies-Radweg jedem Radler unbeschwertes Fahrradvergnügen. Das Vergnügen ist sogar geprüft und mit „Brief und Siegel“ versehen: Seit 2014 ist der Glan-Blies-Radweg mit vier Sternen ausgezeichnet. Für das leibliche Wohl sorgen die gastfreundlichen Betriebe, z. B. auf der kulinarischen Landstraße. ÖrtlicheSelbstvermarkter bieten regionale Produkte und in den hübschen Örtchen am Weg pulsiert das Leben. Große Städte und überfüllte Wege sucht man vergebens – der Glan-Blies-Radweg setzt eher auf die leisen Töne. Dabei ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Sarreguemines bis Staudernheim für die durchgängige hohe Qualität wichtig. Die Tourismusorganisationen von Pfälzer Bergland, Saarpfalz-Touristik, Naheland-Touristik und dem Office de Tourisme Sarreguemines arbeiten stets Hand in Hand um die Qualität des beliebten grenzüberschreitenden Radweges zu erhalten. Alle drei Jahre wird der Radweg durch den ADFC begutachtet und auf seine vier Sterne hin geprüft. Bei der ADFC-Klassifizierung spielen Wegweisung, Oberfläche und Sicherheit des Radfernwegs, aber auch Serviceleistungen entlang der Strecke wie Bett & Bike-Unterkunftsbetriebe und Gastronomie eine wichtige Rolle. Der ADFC begutachtet die Routen immer aus Sicht der Radtouristen, für die die Sterne-Klassifizierung ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Reiseplanung ist. Seit 2020 darf sich der Glan-Blies-Radweg das dritteMal in Folge als Vier-Sterne-Radweg bezeichnen. Mehr Informationen zum Glan-BliesRadweg finden Sie unter www.glan-bliesweg.de oder auf der Internetseite der Saarpfalz-Touristik unter www. saarpfalz-touristik.de/ erlebnisse/radfahren/ ausgezeichnete-radwege Eine kostenpflichtige wasserfeste Radkarte zum Glan-Blies-Radweg vom Kompass-Verlag ist bei der Saarpfalz-Touristik unter der Telefonnummer 06841 – 104 71 74 oder unter www.saarpfalz-touristik. de/service/prospektbestellung/kostenpflichtiges-infomaterial sowie im Buchhandel erhältlich. Mehr zur Zertifizierung der ADFC-Qualitätsradrouten finden Sie auf www.adfc.de/ sternerouten. Dort sind auch die detaillierten Ergebnisse der Befahrung nachzulesen. Wünschen Sie eine Beratung? Dann dürfen Sie gerne die Mitarbeiter*innen der Saarpfalz-Touristik telefonisch oder per Email kontaktieren: Saarpfalz-Touristik Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel Tel.: 06841 – 104 71 74 Email: touristik@saarpfalz-kreis.de Internetseite: www.saarpfalz-touristik.de Entspannung unterwegs: Radeln imBliesgau. Foto: ManuelaMeyer Bliestal-Freizeitweg. Foto: Eike Dubois Besuch in Blieskastel. Foto: ManuelaMeyer Europäischer Kulturpark. Foto: Markus Gloger Unterwegs imBliesgau. Foto: Eike Dubois Bliestal-Freizeitweg. Foto: Eike Dubois

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=