Die Biosphäre im Sommer

15 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2022 Der Bliesgau blüht auf Orchideenwiesen sind empfindliche Lebensräume, sie drohen nach dem Ausfall einer ordentlichen Nutzung brach zu fallen, zu verbuschen und ihren Wert zu verlieren. Letztlich verschwinden dadurch auch bei uns die deutschlandweit seltenen Orchideen, weil ihnen der Platz und das Sonnenlicht fehlen. Damit die schönen und seltenen Orchideenwiesen im Biosphärenreservat Bliesgau erhalten bleiben, sind vieleWiesen an Landwirte zur extensiven Nutzung verpachtet und eine Vielzahl von Flächenwird aufwendig gepflegt. Dabei sind Landwirte oder Lohnunternehmer mindestens einmal im Jahr im Einsatz, die Flächen zu mähen, zu mulchen oder das Mahdgut abzutransportieren. Nur so können die Wiesen offen und die Orchideen am Blühen und am Standort gehaltenwerden. Die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz hat Ende letzten Jahres in Kooperation mit dem Biosphärenzweckverband, inder gesetzlich erlaubten Zeit, die Pflege von drei Orchideenwiesen im Biosphärenreservat Bliesgau mit rund 1.300 € unterstützt. Eine besonders wertvolle Orchideenwiese bei Homburg Kirrberg wurde von einem landwirtschaftlichen Betrieb im Auftrag des Biosphärenzweckverbandes gemäht und zwei bereits stark verbuschte Flächen bei Gersheimwurden von einem Lohnunternehmer für Landschaftspflege gemulcht und von Buschwerk befreit. Der Erfolg dieser Kooperation - erste blühende Orchideen- wurde jetzt im Frühjahr sichtbar und wurde aktuell bei einem Pressetermin zu Beginn der Blütezeit von Verbandsvorsteher Dr. Theophil Gallo, Vorstandsmitglied der VRB Saarpfalz Christoph Palmund Bürgermeister Michael Clivot unweit desGersheimer Orchideengebietes überprüft und das Ergebnis in Augenschein genommen. Der Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, Dr. Gerhard Mörsch, erläuterte vor Ort die durchgeführtenMaßnahmen. Verbandsvorsteher Dr. Gallo begrüßt die Maßnahmen und die Zusammenarbeit: „Es ist wichtig, dass wir uns imUNESCOBiosphärenreservat Bliesgau dauerhaft um den Erhalt der Orchideenwiesen und Meine VRB: immer da, wo ich bin! V R B olks- und aiffeisen ank Saarpfalz eG info@vb-saarpfalz.de www.vb-saarpfalz.de www.facebook.com/vbsaarpfalz Wie, wann und wo du willst. Eine kompetente Beratung zu allen Finanzthemen bekommst du nicht nur in deiner Filiale, sondern auch zu Hause, unterwegs und wo immer du willst. anderer Lebensräume kümmern. Wir sind froh und dankbar, dass wir bei dieser werterhaltenden Aufgabe auch durch Unternehmen wie die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz finanziell unterstützt werden. So können, wie in diesem Fall, noch mehr Orchideenwiesen erhaltenwerden“. „Aufgrund unserer genossenschaftlichen Identität ist das Thema Nachhaltigkeit für uns von besonderer Bedeutung. Daher freuen wir uns sehr, dieses großartige Projekt rund um die Pflege und den Erhalt von Orchideenwiesen in unserer Region unterstützen zu können. Auch in Zukunft möchtenwir getreuunseremCredo„Aus der Region für die Region“ weitere Nachhaltigkeits-Projekte im Saarpfalz-Kreis fördern“, so Vorstandsmitglied der VRB Saarpfalz, Christoph Palm. Auch für Bürgermeister Michael Clivot ist die Kooperation zwischen dem Biosphärenzweckverband und der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz erfreulich: „In dem besonderen Fall hilft uns die Maßnahme und die Kooperation das touristisch bedeutende „GersBlühende Orchideenwiesen durch VRB Saarpfalz und Biosphärenzweckverband Bliesgau heimer Orchideengebiet“ attraktiv zu halten und unseren Bürgern und Gästen einen schönen Erlebnis-, Lehr- und Erholungsort zu bieten.“ Alle Beteiligten hoffen, dass die Maßnahmen auch bei den Besuchern gut ankommen und bitten die Gäste sich im Orchideengebiet an die Naturschutzregeln zu halten, auf den Wegen zu bleiben, Hunde an der Leine zu führen und die, auchfürandereArtenwertvollen Wiesen, nicht nieder zu trampeln, nur um ein Foto von besonders schönen Orchideen abseits derWege zu bekommen. Orchideenwiesen sind die Vorzeige-Lebensräume des Bliesgaus. Sie beeindrucken durch eine enorme Artenvielfalt auf kleiner Fläche. Deshalb förderte die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG in Kooperationmit demBiosphärenzweckverband Bliesgau und demSaarpfalz-Kreis die Pflege von drei Orchideenwiesen. Der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo, Vorstandsmitglied der VRB Saarpfalz, Christoph Palm, und Gersheims Bürgermeister, Michael Clivot, überzeugten sich vor Ort in Gersheimvon demErgebnis. Wie einfach war die Nutzung des Solarkasters? Bei meinem ersten Versuch hat es noch gar nicht funktioniert, da die Software gestreikt hat. Daher habe ichtelefonischKontaktaufgenommen und bin bei Dr. Hans-Henning Krämer gelandet, der mich gerne beratenhat. DieNutzungdes Katasters war nach Behebung des Problems einfach und hat mir gute Informationen geliefert, die ich bei der Beurteilung der dann eingeholten Angebote nutzen konnte. Für welche Art der Solarenergie haben Sie sich daraufhin entschiedenundwiegeht es jetztweiter? Es soll eine Photovoltaik-Anlage werden. Ich habe mich mittlerweile für eine Firma entschieden, allerdings wird es noch mehrere Monate dauern, bis die Anlage installiert wird, da die Nachfrage sehr groß ist. Zunächst wird die Anlage ohne Stromspeicher gebaut. Ich bin gerade bei der Recherche zu einem Speicher auf Salzwasser-Elektrolyt-Basis. Alle gängigen Batterie-Systeme, die mit Elementen ausgestattet sind, die extremen Sondermüll enthalten, möchte ich nicht. Ebenso wird die Anlage so dimensioniert, dass sie sowohl denaktuellenBedarf deckt als auch ausreicht, wenn später mal wieder eine größere Familie in dem Haus wohnt. Eine Wärmepumpenheizung fände ich auch interessant, allerdings ist meine Gasheizung erst 8 Jahre alt. Sie auszutauschen, fände ich zumderzeitigenZeitpunkt unökologisch und unökonomisch. Erhalten Sie für den Bau Ihrer Photovoltaik-Anlage Fördermittel? Zurzeit gibt es keine Fördermittel, was ichsehr schade finde. Daswäre für mich jedoch auch nur ein bisschen Zuschuss on Top. Ich investiere gerne für einen Schritt mehr Unabhängigkeit, zumal Geld auf der Bank ja eher nur weniger wird. Praxis V.l.n.r.: Dr. GerhardMörsch (Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes), Michael Clivot (Bürgermeister von Gersheim), Landrat Dr. Theophil Gallo (Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes) und Christoph Palm (Vorstandsmitglied VRB Saarpfalz ). Foto: VRB Saarpfalz

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=