Die Biosphäre Bliesgau im Sommer

6 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau Juni – August 2024 20 Schüler starteten eine Reise von Peru in den Bliesgau Du bist, was Du isst – dieser altbekannte Satz sagt viel über die Bedeutung unseres Essens für uns aus. Essen spielt eine wesentliche Rolle in unserer Kultur: es ist Tradition; es erinnert uns, an bestimmte Orte und Erlebnisse; es verbindet uns mit Menschen. Mit dem Ziel, uns unserer eigenen Esskultur bewusst zu werden, eine globale Perspektive auf unsere Esskultur zu bekommen und andere Kulturen kennenzulernen, zu verstehen und geschmacklich auszuprobieren, kamen 20 Schüler aus den Biosphärenschulen des Biosphärenreservates Bliesgaus zu einem interkulturellen Koch Workshop zusammen. Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo: „Im Biosphärenreservat verbinden wir unsere Region mit der Welt. Mit diesem praktischen Blick über den Tellerrand fördern wir die Weltoffenheit auf kulinarische Weise.“ Zu Beginn der Veranstaltung lernten die Schüler mehr über den Kulturbegriff und reflektierten Merkmale ihrer eigenen Kultur. Schnell wurde klar, dass es nicht einfach ist, unsere deutsche Kultur zu definieren und dass persönliche Charakterzüge stark von einer „typisch deutschen“ Kultur abweichen können. Danach wurde zur saarländischen Esskultur übergeleitet. Im Rahmen einer gemeinsamen Diskussion mit den Schülern wurde an vielen Stellen ersichtlich, dass unsere Esskultur einerseits stark vom geschichtlichen Hintergrund geprägt und auch sehr wandelbar ist und andererseits vom Einfluss anderer Kulturen stark profitiert hat. Die Einblicke in die peruanische Esskultur offenbarten dann auf der einen Seite deutliche Unterschiede zwischen den beiden Kulturen – trotz der räumlichen Entfernung zwischen Peru und Deutschland zeigte die Veranstaltung aber auf der anderen Seite auch die globale Verknüpfung der beiden Länder auf verschiedenen Ebenen auf. Ein wichtiges Fazit: Obwohl es viele Unterschiede zwischen Ländern gibt, kann Essen Kulturen zusammenbringen und Neugierde füreinander wecken. Um das direkt selbst ausprobieren zu können, kochten die Schüler*innen zum Abschluss des Workshops gemeinsam saarländisch peruanisch mit vielen Zutaten aus dem Bliesgau und konnten Peru so auch ein Stück weit kulinarisch erkunden. Mehr zu den Biosphärenschulen beim Biosphärenzweckverband Bliesgau. Grenzenlose Geschmackserlebnisse Die Kartoffel spielt in Peru und bei uns eine wichtige Rolle in der Esskultur. Foto: Sandra Klingler Trotz widriger Wetterbedingungen waren die Homburger Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend in Wolfersheim hochmotiviert. Auf einem Gelände von Hannes Ballhorn legten sie einen „Weltacker“ an und setzten sich intensiv mit Ackerbau und Ernährung auseinander. Unter der Leitung von Paula Jacob, im Rahmen des Bundes-Freiwilligendienstes bei der Biosphäre beschäftigt, planten die jungen Teilnehmer die BepflanPfadfinder gestalten „Weltacker“ zung einer 2000 Quadratmeter großen Fläche und die Einrichtung eines Ackerklassenzimmers. Dabei wurde besonders auf die Verdeutlichung der Konsequenzen der Ernährung für den Flächenverbrauch geachtet. Auf dem Feld wurden verschiedene Aufgaben bewältigt, darunter die Bearbeitung des Bodens von Hand und die Konstruktion eines „Artenschutzturms“ aus Trockenmauern, Heu und Ästen. Zusätzlich wurden Vogelscheuchen aufgestellt, um den Acker zu schützen. Die Koordination erfolgte auch über Telefonate mit der zentralen Leitung der Aktion. Am Sonntag wurde das Projekt der Öffentlichkeit präsentiert, begleitet von umfassenden Informationen und Verpflegung durch regionale „Foodsharing“-Gruppen. Die Junge Biosphäre und der Verein Bliesgau Weltacker organisieren das Projekt gemeinsam mit den Homburger Pfadfindern. Entdecke den Acker und die Landschaft! Jeden Freitag lädt die AG zu wöchentlichen Acker-Treffen ein, bei denen gemeinsame Aktionen rund um den und auf dem Acker stattfinden. Sei dabei am 03.07., 18.09. und 02.10. für spannende Aktivitäten auf dem Weltacker der Jungen Biosphäre, ab 14 Jahren. Melde dich für einzelne oder alle Termine bei sandra.klingler@saarpfalz-kreis.de an. Erlebe den Bliesgau Weltacker und die Landschaft mit Eseln am 08.06., 29.06., 13.07. und 24.08. Anmeldung über touristik@saarpfalz-kreis.de. Zusätzlich gibt es 2024 weitere kostenlose Begleitungen. Alle Termine findest du auch auf unserer Homepage unter hallo@bliesgauweltacker.eu | www.bliesgauweltacker.eu Viele Unternehmen setzen bewusst auf Nachhaltigkeit und sind dabei zum Teil äußerst kreativ. Wir stellen in lockerer Folge einige vor. Innovationspark Beckerturm: Vorreiter in nachhaltiger Entwicklung Der Innovationspark Beckerturm, unter der Leitung von Stefan Braun, hat sich zu einem Epizentrum für nachhaltige Projekte und Innovationen entwickelt. Angesiedelt in historischen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, stehen hier nicht nur die Herausforderungen der Modernisierung, sondern auch die Bewahrung des kulturellen Erbes im Fokus. Hürden bei alten Gebäuden Eine der größten Herausforderungen stellt die Dämmung der alten Gebäude dar, deren Umsetzung mit beträchtlichen Kosten verbunden ist. Dennoch wurde bereits ein bedeutender Schritt in Richtung Nachhaltigkeit getan, indem in ein Wärmenetz investiert wurde. Zudem sparte Inhaber SteUnternehmen und Nachhalt Ökonomie und Ökologie müssen sich n fan Braun gemeinsam mit den 100 Unternehmern und Mietern des Parks im vergangenen Jahr 10% Gas ein. Das nächste ambitionierte Ziel von Stefan Braun ist die Erlangung der Bronzemedaille für Bestandsgebäude, eine Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Dafür absolviert er derzeit eine Ausbildung zum Nachhaltigkeitsmanager und plant die Einführung von grünen Mietverträgen, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeit weiter zu fördern. Auch der Denkmalschutz stellt eine Hürde dar, die es zu überwinden gilt. Nachhaltigkeit und historische Bewahrung können Hand in Hand gehen Dennoch wurden bereits beachtliche Fortschritte erzielt, um Nachhaltigkeit auf dem Gelände voranzutreiben. Von der Pflanzung von Zukunftsbäumen entlang der Auffahrt bis hin zur Errichtung einer Zukunftshecke um das neu gebaute Altenheim - der Innovationspark zeigt, dass Nachhaltigkeit und historische Bewahrung Hand in Hand gehen können. Vier Bienenvölker auf dem Gelände des Innovationsparks Ein weiterer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist die Integration von Bienenstöcken durch Dr. Michael Bauer von Carbolution, einem Startup-Unternehmen im Park. Als Teil der Business-Angels im Saarland berät er die junge Honigmanufaktur Bliesgau und hat dazu beigetragen, dass nun vier Bienenvölker im Innovationspark angesiedelt sind. Stefan Braun betont, dass Nachhaltigkeit nicht nur durch große Projekte, sondern auch durch kleine Aktionen gelebt werden kann. Einige Ziele mögen schneller erreicht werden als andere, aber mit Engagement und Zusammenarbeit ist der Weg zu einer nachhaltigen Zukunft geebnet. Der Innovationspark Beckerturm ist nicht nur ein Ort des Fortschritts, sondern auch ein Vorreiter auf dem Weg zu einer grüneren Welt. Naturschutzprojekt in ehemaligem Steinbruch: Biotop für bedrohte Arten entsteht Inmitten des malerischen Bliesgaus findet sich ein bemerkenswertes Naturschutzprojekt, das die Umwandlung eines ehemaligen Steinbruchs in ein blühendes Biotop für bedrohte Tier- und Pflanzenarten vorantreibt. Seit dem Ende des Sandabbaus im Jahr 2004 wird das weitläufige Gelände des ehemaligen Sand- und Natursteinwerks Lautzkirchen kontinuierlich mit nicht verwertbaren Erdmassen verfüllt. Diese sorgfältige Umgestaltung hat das Ziel, vielfältige Lebensräume zu schaffen und die ökologische Vielfalt in der Region zu fördern. „Himmelsteich“: Hotspot der Biodiversität Ein besonderes Highlight dieses Projekts ist zweifellos der „HimDer Inhaber des Innovationsparks Stefan Braun hat sich das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben Bild privat

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=