Rundschau St. Ingbert

19 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. Juni 2024 Natürlich für St. Ingbert. Bewerben Sie sich jetzt beim Gartenwettbewerb – Anmeldeschluss ist der 30.Juni 2024 Auch in diesem Jahr sind die St. Ingberter Gartenbesitzer, die ihren Garten naturnah gestalten und bewirtschaften, wieder aufgerufen, sich beim Gartenwettbewerb der Stadt St. Ingbert anzumelden. Der Naturgarten liegt im Trend – verträumte Bereiche, bunte Blumen und eine lebendige Tierwelt bieten den Gartenbesitzern Entspannung und Naturerlebnis, egal, ob es sich um einen Garten, eine Terrasse, einen Balkon, einen Kita- oder Schulgarten oder um ein Firmengelände handelt. Vielfältige Strukturen schaffen einen abwechslungsreichen Lebensraum für viele unterschiedliche Arten. Wählen Sie regionales Saatgut und ungefüllte nektarreiche Blüten, arbeiten Sie mit torffreier Pflanzerde und verwenden Sie weder Pestizide noch chemisch-synthetische Dünger. Schaffen Sie zum Beispiel für bestäubende Insekten das ganze Jahr über ein vielfältiges BlüWIEDER NATURGÄRTEN IN ST. INGBERT GESUCHT! tenangebot, Unterschlupf und Nistmöglichkeiten. Steinhaufen, Trockenmauern, wilde Ecken usw. bieten vielen Pflanzen und Tieren Lebensraum. Wir zeichnen Ihr vorbildliches Engagement für einen Naturgarten aus. Damit tragen Sie zum Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt und zur Erhöhung der Artenvielfalt in St. Ingbert bei. Alle Preisträger erhalten die St. Ingberter Gartenplakette „Naturnaher Garten“ und ein kleines Präsent. Veranstaltet wird der Gartenwettbewerb von der Stadt St. Ingbert in Zusammenarbeit mit dem NABU St. Ingbert e.V., dem Garten und Landschaftsbaubetrieb Wagner & Günther und dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Weitere Informationen zum naturnahen Gärtnern finden Sie auf unserer Homepage www.st-ingbert.de unter Gartenwettbewerb. Auf der Suche nach Naturgärten in St. Ingbert. Foto: Claus Günther Das Regina Kino öffnete für die Schulkinder der beiden Kitas am Stiefel und am Spellenstein in Rentrisch an einem Samstagvormittag seine Türen. Der Kinoinhaber Steffen Becker zeigte den Kids, wie es hinter den Kulissen des Filmtheaters aussieht. Wie kommt der Film auf die Leinwand? Warum braucht man eine große Glühbirne zum Filme schauen und was ist das Geheimnis des leckeren Popcorns im Kino? Diese und viele andere Fragen konnten die Kinder stellen und bekaBLICK HINTER DIE KULISSEN FÜR RENTRISCHER KITA KINDER men prompt Antworten. Sie hatten eine Menge Spaß und haben an diesem Morgen auch viel gelernt. Nach einem spannenden Vormittag hieß es dann „Film ab“ und alle Kita-Kinder der beiden Kitas inklusive Familien und Freunde durften eine exklusive Filmvorstellung genießen. Ein herzliches Dankeschön an unseren engagierten Kinoinhaber Steffen Becker, der ein großes Herz für Kinder hat! Foto: Sascha Lenhard In seiner letzten Sitzung traf der St. Ingberter Stadtrat die endgültige Standortentscheidung für das neue Feuerwehrgerätehaus in Oberwürzbach im Bereich Kesselwald/Ommersheimer Straße. Nach intensiven Begutachtungen verschiedener Möglichkeiten hatte man sich ursprünglich auf den Standort „Im Hirschental“ geeinigt. Nach genauer Prüfung wurde diese Entscheidung wieder verworfen, da sie mit erheblichen Kosten zur Vorbereitung des Baufeldes verbunden gewesen wäre. Außerdem kamen mit der Lage in einem ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet ökologische Aspekte erschwerend hinzu. Nun wurde nach vorheriger Zusammenarbeit der Stadtverwaltung, des Stadtrates, des Ortsrates Oberwürzbach und der Freiwilligen Feuerwehr Oberwürzbach die endgültige Entscheidung für den Standort Kesselwald/Ommersheimer Straße getroffen. Diese Beplanung stellt zum einen eine kostengünstigere Variante dar, zum anderen kann durch den Erwerb von umliegenden Grundstücken zusätzlich Bauland generiert werden. Auch aus städtebaulicher STANDORTENTSCHEIDUNG FÜR FEUERWEHRGERÄTEHAUS Sicht ist in diesem Bereich die Errichtung eines Feuerwehrgerätehauses zu begrüßen, da hier eine optimale Einbettung in das Ortsgefüge erzielt wird. Bereits in der letzten Sitzung des Ortsrates Oberwürzbach wurde der Beschluss zu dieser Standortentscheidung einstimmig gefasst. Einigkeit zu dieser finalen Lösung besteht sowohl bei Ortsvorsteherin Lydia Schaar sowie bei der CDU- und SPDOrtsratsfraktion, dass nach der schwierigen Standortsuche nun ein für alle Beteiligten gutes Ergebnis gefunden wurde. Zur Beschleunigung der Umsetzung hat der Stadtrat zugleich die Aufstellung eines Bebauungsplanverfahrens beschlossen. In der Sitzung des Stadtrates dankte Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer ausdrücklich allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. Angedacht ist, dass in dem neuen Gebäudekomplex eventuell Wohnraum für aktive Feuerwehrangehörige geschaffen wird. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass im umliegenden Bereich zusätzlich Wohnraum durch die Erschließung von Bauland gewonnen werden kann. Mit Einführung des Gesetzes zur Beitragsfreiheit der Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen (Kita-Beitragsfreiheitsgesetz) wird das Ziel angestrebt, im Saarland eine Beitragsfreiheit von Kindertagesstätten zu erreichen. Mit den vom Bund zur Verfügung gestellten Mitteln werden deshalb die anteiligen Elternbeiträge jährlich bis zum 31.12.2026 gesenkt. Gemäß dem Gesetz zur Beitragsfreiheit der Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen (Kita-Beitragsfreiheitsgesetz) wird der Beitrag ab dem 01.08.2024 angepasst. Daraus ergeben sich folgende SENKUNG DER STÄDTISCHEN KITA-BEITRÄGE Beiträge: Für die Krippenbetreuung 170 € im Monat, für die Regelbetreuung 37 € im Monat und für die Tagesbetreuung 62 € im Monat. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 25. April 2024, die Anpassung der Kita-Beträge für die Jahre 2024/2025 beschlossen. Die Elternbeiträge der städtischen Kindertagestätten werden zum 01. August 2024 gesenkt und werden im Vergleich zum Vorjahr für die Krippenbetreuung um 65 €, für die Regelbetreuung um 15 € und für die Tagesbetreuung um 24 € reduziert.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=