Rundschau St. Ingbert

DIE RUNDSCHAU – September 2022 6 OB ON TOUR – „HANDWERK IN ST. INGBERT“ Auf seiner Sommertour 2022 möchte Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer auf traditionelle Handwerksberufe aufmerksam machen. „Wir haben in St. Ingbert viele lokale Handwerker, die mit ihrem Knowhow die Menschen und die Wirtschaft bereichern und starke Arbeitgeber sind. Ich bin sehr gespannt darauf, die Handwerker und ihre Arbeit persönlich kennenzulernen“, freut sich der OB imVorfeld. 1. Station: Maßschneiderin Lucy Sonntag Die erste Station der Sommertour führt den Oberbürgermeister zu Lucy Sonntag, Maßschneiderin für Damen- und Herrenkonfektion. Frau Sonntag, halb Russin, halb Ukrainerin, hat ihren Beruf in ihrer Heimat Sibirien, Russland, gelernt. Sie arbeitete nach ihrer Ankunft in Deutschland im Jahr 1999 zunächst bei einem St. Ingberter Schneider und in einer Saarbrücker Schneiderei, wo sie für Anpassungsarbeiten und Korrekturen an Designermoden zuständig war. 2007, als ihre Tochter mit drei Jahren in den Kindergarten kam, eröffnete sie ihr erstes eigenes Geschäft in der Kaiserstraße, mit dem sie später noch einmal in ein anderes Ladenlokal umzog. Doch hier waren die Mieten teuer. Und so erwarb sie 2019 - kurz vor Ausbruch der Coronapandemie - mit ihrem Mann ihr heutiges privates und berufliches Domizil in derWiesenstraße. „Diese ehemalige Sparkasse hat meinMann genau nach meinenWünschen zu einemAtelier umgestaltet“, erzählt die Modedesignerin und Schneidermeisterin voller Stolz. Ihre Kunden kommen aus dem ganzen Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg. „Die Kunden suchen sich hochwertige Stoffe aus, die ich im Geschäft habe oder in Italien bestelle. Dann fertige ich das Kleidungsstück ganz genau nach ihren Wünschen und auf Maß an“, erklärt sie. „Jeder Kunde soll glücklich sein, wenn er mein Geschäft verlässt“, fügt sie lachend hinzu. Zwar kommen auch Herren in ihrAtelier, die meisten Kunden sind jedoch Damen. Von hochwertiger Alltagskleidung bis hin zum edlen Abend- oder Brautkleid – der Handwerkerin ist kein Schnitt zu kompliziert, kein Stoff zu dünn und keine Naht zu lang. Änderungsarbeiten übernimmt sie in der Regel nicht, denn sie hat sich auf die Anpassung teurer Kleidung und die Entwurfs- und Maßarbeit für neue Kleidung spezialisiert. Im Fenster funkeln, von ihr selbst entworfen und genäht, ein lilafarbenes Abendkleid in changierenden Pailletten und einmodernes „kleines Schwarzes“ – das Kleid für dieAbitur-Feier ihrer heute 20-jährigen Tochter – ganz unterschiedliche Kleider, jedes für sich ein Meisterwerk. die Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Rosig seien die Aussichten nicht, wie Jürgen Bach, Geschäftsführer der Biosphären-Stadtwerke St. Ingbert, prognostiziert. In Kürze werden die Kunden über die unumgängliche und deutliche Anhebung der Abschläge für Strom- und Gaslieferungen informiert, denn „die Kosten pro Kilowattstunde sind deutlich gestiegen. Wir wollen und müssen verhindern, dass die Kunden am Jahresende riesige Rückzahlungen tätigen müssen.“ Sparen, wo es nur geht Da heißt es: sparen, wo es nur geht, und den Verbrauch senken. Nur so könnte die bevorstehende Kostenexplosion für die Haushalte tragbar bleiben. Aber niemand kann im Dunkeln oder Kalten sitzen. Hierzu haben die Bezirksschornsteinfeger Marcus Petry und Landesinnungsmeister Eric Scherer einen wichtigen Tipp: Jeder Haushalt sollte seine Geräte überprüfen oder prüfen lassen. Verbraucht der alte Gefrierschrank zu viel Strom? Kann der Kühlschrank um ein Grad höhergestellt werden, um denVerbrauch zu senken? Muss der Wäschetrockner laufen oder kann die Wäsche auch an der Luft trocknen? Und vor allem:Wie können die Einstellungen an der Gasheizung optimiert werden, so dass sie weniger Gas verbraucht? Oder kommt vielleicht eine neue Heizungsanlage in Frage? Zu diesen und weiteren Fragen kann der zuständige Schornsteinfeger, der Energieberater oder ein Heizungsinstallateur beraten. EinAngebot, das die Bürger unbedingt nutzen sollten. Schwierige Rahmenbedingungen Doch leider tun sich auch im Bereich Energieberatung und Heizungsbau Probleme auf. Zum einen mangelt es bei dem hohen Beratungsbedarf an kompetenten und zertifizierten Beratern, zumanderen sehen sich Heizungsinstallateure mit Materialengpässen, Fachkräftemangel und durch die Bundesregierung gekürzte oder eingeschränkte Fördermaßnahmen konfrontiert, wie Stephan Leidinger von der Installationsfirma REGI GmbH berichtet. Er hat seine Mitarbeiter bereits auf eine sehr hohe Nachfrage der Bürger vorbereitet, „aber uns fehlt einfach die Kapazität, jede individuelle Frage zu beantworten, jeden zu beraten und gleichzeitig Heizungen einzubauen“, erklärt er. Nico Ganster, Vorsitzender des Vereins Handel und Gewerbe St. Ingbert e.V. (HGSI), befürchtet, dass viele kleinere Gewerbetreibenden die hohen Energiekosten nicht tragen können. Eine Furcht, die auch Ulli Meyer und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung umtreibt, nicht nur für Gewerbetreibende, sondern auch für Bürger, die bereits am Existenzminimum leben. „Wir stehen in diesem Winter, aber auch in den nächsten zwei bei drei Jahren vor einer epochalen Krise, wie wir sie seit Langem nicht erlebt haben“, sagt der Oberbürgermeister. „Aber wir wollen uns gut vorbereiten. Gemeinsam und in kleinen Schritten werden wir sie meistern, da bin ich sicher.“ Mögliche Maßnahmen für Handwerker Als vorbeugende Maßnahme wird den Bürgern daher dringend empfohlen, ihren Strom- und Gasverbrauch zu überprüfen und möglichst zu reduzieren. Nur so können sie Kosten sparen. Des Weiteren überlegt der Oberbürgermeister gemeinsammit dem Präsidenten der Handwerkskammer des Saarlandes, Bernd Wegner, Energieberater im Ruhestand zu reaktivieren, die die neueren Technologien noch kennen. Wichtig sei es, so der OB, dass die Bürger ein gutes Beratungsangebot bekommen. Auch plant die Stadt derzeit für den größten Notfall,Wärmestuben einzurichten. „Denn wir dürfen vor allemMenschen, die sich die hohen Energiekosten nicht leisten können, nicht im Kalten sitzen lassen“, bekräftigt Meyer. Die Anschaffung von Elektroheizöfen ist derzeit nicht ganz einfach, da die Nachfrage sehr hoch ist. Allerdings, so Jürgen Bach von den Stadtwerken, sind Bedenken hinsichtlich einer Überbelastung des Stromnetzes in St. Ingbert unbegründet. Die Stromversorgung ist auch bei größerer Zahl von Elektrogeräten sicher. Handwerkern mit hohem Energiebedarf wird zudem ein Werkzeug empfohlen, mit dem sie ihren Energieverbrauch prüfen können. Unter www.energie-tool.de erhalten sie vom Saarbrücker Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum der Handwerkskammer des Saarlandes hilfreiche Informationen und Unterstützung bei Energiesparmaßnahmen. OB Ulli Meyer besuchte zum Auftakt seiner Sommertour das Atelier der Maßschneiderin Lucy Sonntag (Bildmitte). Begleitet wurde er von Ortsvorsteherin Irene Kaiser (links) und Martina Quirin, Leiterin Stabsstelle Wirtschaft. Foto: Stadt St. Ingbert Die Coronapandemie hat auch ihr zu schaffen gemacht: „Ich durfte zwar nähen, aber keine Anproben machen. Damit war das Nähen auch sinnlos“, erinnert sie sich. Folglich blieben die Kunden aus.Aber dank einer Förderung des Wirtschaftsministeriums für Digitalisierungsprojekte hat sie die Zeit genutzt und einen eigenen Onlineshop eröffnet. Hier stehen bestimmte Grundschnitte zur Auswahl, die man in Maßen und Stoffen anpassen kann. „Der Onlineshop ist ein großer Erfolg, das war meine Rettung. Aber mittlerweile sind auch die Kunden im Geschäft wieder zurück“, freut sie sich. Ihr Pluspunkt ist, dass Sie ganz auf die individuellen Anforderungen der Kunden eingehen können. Denn sie kaufen bei Ihnen ein nachhaltiges Produkt, das aufgrund seiner Qualität oft ein Leben lang hält. In den nächsten Wochen werden OB Meyer und die StabsstelleWirtschaftsförderung ihre Tour im Handwerk in den Ortsteilen fortsetzen. ImAugust noch in Rohrbach bei der Bäckerei Schweizer und in Oberwürzbach im Schweißfachbetrieb G. Becker. Am 14. September besucht die kleine Delegation in Rentrisch den Handwerksbetrieb Berlinetta Motors. Kontaktdaten: Lucy Sonntag Atelier:Wiesenstr. 12, 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 955967 9 (Termine nach Vereinbarung), E-Mail: info@atelier-lucy.de www.atelier-lucy.de Onlineshop: Sonntag GmbH Wiesenstr. 12, 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 955967 9 E-Mail: info@lucysonntag.store www.lucysonntag.store Facebook: Lucy SonntagAtelier RUNDER TISCH ZUM THEMA ENERGIESPAREN Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise drohen erhebliche Einschränkungen in den Gaslieferungen – ein Problem, das ganz Europa betrifft. Oberbürgermister Dr. Ulli Meyer sorgt sich vor allem um St. Ingbert und ruft Handwerker, Innungen, Stadtwerke und andere Beteiligte an einen Tisch, um Ein runder Tisch Energiesparen soll helfen, die schwierige Zeit zu überbrücken. Bild: pixabay

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=