Rundschau St. Ingbert

6 DIE RUNDSCHAU – Juni 2024 Was sind Ihre Beweggründe? Warum möchten Sie Landrat bzw. Landrätin des Saarpfalz-Kreises werden? Frank John, SPD Als Bürgermeister der Gemeinde Kirkel konnte ich in den letzten 14 Jahren viel Erfahrung in der Verwaltung sammeln. Nun bin ich bereit, dorthin zurückzukehren, wo mein Weg begonnen hat und mich als Landrat für den gesamten SaarpfalzKreis und dessen Anliegen einzusetzen! Ich weiß, wie viel in unserem Landkreis steckt. Für einen Saarpfalz-Kreis, der wirtschaftlich stark ist, der aber auch Wärme ausstrahlt und in dem die Menschen füreinander da sind, möchte ich mich weiterhin engagieren. Ich bin mir sicher: In herausfordernden Zeiten braucht es Verwaltungserfahrung, um vor Ort wirklich etwas bewegen zu können. Klaus Ludwig Feß, CDU Der Saarpfalz-Kreis ist meine Heimat, in der ich gerne lebe, die aber in vielen Bereichen hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Bei meinen Aufenthalten im Ahrtal nach der Flut und meinen Einsätzen in der Reserve der Bundeswehr während der CoronaPandemie habe ich erlebt, wo Landkreise unbedingt besser werden müssen, um die Menschen effektiv zu schützen. Das war der ursprüngliche Anstoß. Durch mein Ehrenamt bin ich seit Jahren im ganzen Kreis vernetzt und weiß, wo die Menschen vor Ort der Schuh drückt. Ich bin überzeugt, mit meiner langjährigen Erfahrung in Beruf, Bundeswehr und Ehrenamt und gerade weil ich politisch ein Quereinsteiger bin, bringe ich neue Perspektiven und Impulse ein, um die Herausforderungen der Zukunft anzupacken und unsere Heimat besser aufzustellen. Das ist meine Motivation. Barbara Spaniol, Die Linke Ich bin im Saarpfalz-Kreis zu Hause, wir wohnen in Homburg, mein Sohn ging in Bexbach zur Schule… Mein Herz hängt halt an dieser Region. Ich war 18 Jahre lang Abgeordnete für den Wahlkreis, zu dem der ganze Saarpfalz-Kreis gehört und bin seit 15 Jahren in der Kommunalpolitik im Stadtrat Homburg, als Fraktionsvorsitzende. Die Sorgen und Nöte des Kreises, seiner Kommunen und vor allem der Leute, die hier wohnen, sind mir seit dieser Zeit von vielen Gesprächen, Veranstaltungen und Begegnungen bekannt und vertraut… Und ich glaube auch, es ist Zeit für die erste Landrätin hier bei uns. Ich bringe genügend Verwaltungserfahrung mit und traue mir die Aufgabe zu, habe aber auch sehr viel Hochachtung davor, was geleistet werden muss… Auf jeden Fall möchte ich mehr Herzlichkeit und mehr Verständnis für die Menschen vor Ort in das Amt hineintragen. Was wären Ihre Ziele? Mit welchen Schwerpunkten für den Kreis gehen Sie ins Rennen? Frank John, SPD Wir müssen uns aktiv gegen eine Entwicklung stellen, die ländliche Regionen von einer guten Versorgung abhängt. Ich möchte daher im Saarpfalz-Kreis - insbesondere in den ländlicheren Gemeinden - auf „Dienstleistungszentren“ setzen. Durch kluge Kooperationen - auch mit anderen Anbietern der Daseinsvorsorge wie der Deutschen Post und Ärzten - können wir eine gute Versorgung sicherstellen. Dazu gehört auch der Erhalt des Kreiskrankenhauses in St.Ingbert. Der industrielle Kern unserer saarländischen Wirtschaft muss auch im Saarpfalz-Kreis erhalten bleiben. Hier gilt es, den industriellen Sektor unserer Wirtschaft genauso zu unterstützen wie den Dienstleistungsbereich. Ich setze auch auf den Ausbau eines Katastrophenschutzzentrums und eine verbesserte bauliche Prävention. Dabei möchte ich alle wichtigen Akteure, die freiwilligen Feuerwehren, den Fernmeldezug, das THW und die Rettungsdienste, aktiv in die Planungen einbinden.Auch die zunehmende Verkehrsbelastung stellt viele Gemeinden vor Herausforderungen. Der beste Weg, um die Verkehrsbelastung in den Städten und Gemeinden zu reduzieren, ist der Umstieg auf den umweltfreundlicheren öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV). Die beste Werbung für den ÖPNV sind verlässliche Verbindungen, günstige Fahrpreise und eine enge Taktung der Fahrten. Hier möchte ich, besonders im ländlichen Raum, ein besseres Angebot schaffen. Klaus Ludwig Feß, CDU Sicherheit, von Katastrophenschutz bei Starkregen und Unwettern über Schutz vor Kriminalität, bis hin zu Verkehrssicherheit, muss eine Priorität sein. Denn Sicherheit ist das Fundament für einen wirtschaftlich stabilen und für alle Generationen lebenswerten Landkreis. Auf diesem Fundament will ich eine wesentlich effektivere Wirtschaftsförderung voranbringen, Zukunftsinvestitionen vor allem im Bereich frühkindliche Bildung und Schule stärken und die Unterstützung unserer vielseitigen Vereine und Blaulichtorganisationen in den Mittelpunkt rücken. Mir ist wichtig: Lebensqualität im kleinsten Dorf genauso wie in unseren Städten zu erhalten und verbessern. Barbara Spaniol, Die Linke Zu einem guten Leben vor Ort gehören gute Bedingungen für die Familien im Kreis. Deshalb muss die Wohnungsnot gelöst werden. Wohnen muss sich wieder jede und jeder leisten können - sozial und bezahlbar. Ein echter „Masterplan Wohnungsbau“ ist im Kreis kein Luxus, sondern dringende Notwendigkeit. Genauso müssen die Kitas ausgebaut und die Schulen umgebaut werden. Bei der Ganztagsbetreuung ist noch Luft nach oben… Wir brauchen mehr Kinderbetreuungsplätze für unsere Familien im Kreis. Denn fehlt der Kitaplatz, klappt es nicht mit der Arbeit. Lösungen müssen schneller auf den Tisch, mit mehr Personal und kleineren Gruppen. Kindgerechte Betreuung ist mir ein Herzensthema! In unsere Schulen muss mehr investiert werden - baulich und mit besserem Internet. Seit zig Jahren setze ich mich für mehr gebundene Ganztagsschulen ein - eine Chance für viele Kinder. Die Sparkassen will ich erhalten statt sie zuzumachen. Ob in Homburg, im Raum St. Ingbert oder im Bliesgau – die Sparkasse gehört in den Ort. Man darf gerade älteren Menschen nicht „ihre“ Sparkasse zumachen. Es gilt, Lösungen zu finden statt Schließungen zuzulassen. Bankleistungen müssen gesetzlich für alle gesichert sein – vor allem im ländlichen Raum. Der Tierschutz und unser Tierheim brauchen eine starke Stimme. Schlusslicht sein 9. JUNI: LANDRATSWAHL IM SAARPFALZ-KREIS Als neuer Landrat bzw. neue Landrätin im Saarpfalz-Kreis bewerben sich vier Personen. Auch ihnen hat die RUNDSCHAU Fragen zugesandt. Hier die Antworten, die uns bis zum Redaktionsschluss erreicht haben: Frank John Dipl. Volkswirt, Kirkel, * 1972 SPD Klaus Ludwig Feß Betriebswirt, Bexbach, * 1967 CDU Barbara Spaniol Bibliotheksoberrätin, Homburg, * 1963 DIE LINKE

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=