Die Biosphäre im Herbst

2 Die Rundschau für das Biosphärenreservat Bliesgau September – November 2022 Nachhaltige Mobilität in der Biosphäre Zum Ziel: nachhaltig mobil Ein nachhaltiges Mobilitätskonzept für den Saarpfalz-Kreis Mit Unterstützung durch LEADER Fördermittel des Landes und der Europäischen Union konnte im Saarpfalz-Kreis die Projektstelle des „Managers für nachhaltige Mobilität“ geschaffen werden. Durch diesen Kümmerer entstand ein „Nachhaltiges Mobilitätskonzept für den Saarpfalz-Kreis“, welches Entwicklungschancen aufzeigt und Ideen für eine zukunftsgerichtete Mobilitätsgestaltung gibt. Wichtig ist, dass hierbei nicht die strikte Abkehr vom Verkehrsmittel PKW im Vordergrund steht. Denn auch wenn eine Förderung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes (ÖPNV, Fuß-, Radverkehr, Sharing) für den Saarpfalz-Kreis unerlässlich ist, bleibt der motorisierte Individualverkehr bedeutsam. Aufgrund der diversifizierten Siedlungsstruktur, der Topographie, den intensiven Stadt-Land-Beziehungen und der teils geringen Bevölkerungsdichte wird es auch in Zukunft nicht immer machbar sein, allen Bürgerinnen und Bürgern im Saarpfalz-Kreis und der Biosphäre Bliesgau die Möglichkeit bieten zu können, sämtliche ihrer Wegstrecken mit alternativen Verkehrsmitteln zurückzulegen. GUGGE MO! Im Bus mit bis zu 5 Personen an Wochenenden und Feiertagen im Saarpfalz-Kreis unterwegs. nur 6,50€/Tag* Das FreizeitTicket SaarLand 2o22 * Gültig: Sa, So und an Feiertagen, in allen Bussen im Saarpfalz-Kreis sowie in der Gemeinde Kleinblittersdorf (Linien R14, 501, 507, 147). Nicht im Schienenverkehr und nicht in Bussen von Saarbahn und NVG. saarpfalz-touristik.de leisten hier schon einen Beitrag. Durch die guten Informationsmöglichkeiten über Internet und Apps (z.B. www.saarfahrplan.de, www.komoot.de, www.outdooractive.com) lässt es sich leicht prüfen, welche Verbindungen es gibt und welche Wege hierfür in Frage kommen. Als Bonus spart regelmäßiges Umsteigen vomAuto Geld und bringt z.B. beim Radfahren und zu Fuß gehen viele gesundheitliche Vorteile. Das Mobilitätskonzept kann online unter https://www.saarpfalzkreis.de/oepnv unter dem Reiter „Downloads“eingesehenwerden. Für alle Fragen rund um das Konzept und die Thematik steht Maurice Eickhoff als Mobilitätsmanager des Saarpfalz-Kreises zur Verfügung. Kontakt: Maurice Eickhoff, maurice.eickhoff@SaarpfalzKreis.de 06841/ 104 8670 Kleine Schritte führen langsamaber sicher ans Ziel Ziel des Konzeptes ist es, Wege aufzuzeigen, wie vor allem im Bereich der Angebotsplanung die Verkehrsmittelwahl der Bevölkerung beeinflusst werden kann und welche Akteure hierbei eine besonders wichtige Rolle spielen. Gerade die Zusammenarbeit der Verwaltungsebenen und der Kommunen untereinander sowie die Verknüpfung der unterschiedlichen Teilbereiche der Mobilität sind hier erfolgversprechend. Zusammenfassend für das 135 seitige Werk kann man betonen, dass es besonders die kleinen Schritte sind, die langsam aber sicher ans Ziel führen. So sind zwar die Politik und die Verwaltungsebene bei Bund, Land und Kommunen gefragt, um richtungsweisende Weichen zu stellen, aber auch jeder Einzelne kann einen eigenen wichtigen Beitrag leisten. EigenesMobilitätsverhalten reflektieren und gemeinsamneueWege finden So kann man sein eigenes Mobilitätsverhalten reflektieren und selbst beurteilen, ob es Wege gibt, die mit zumutbarem Aufwand auch mit alternativen, nachhaltigen Verkehrsmitteln bewältigt werden können. Selbst Teilstrecken, die hin und wieder mit Bus und Bahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, Mobilität ist eine Thematik, die bewegt. Umwelt-/Klimaschutz, ÖPNV-Anbindungen, steigende Kraftstoffpreise oder fehlende Radwege sind nicht nur imSaarpfalz-Kreis oft Gesprächsstoff, wenn es umeine nachhaltige, zukunftsweisende Ausrichtung des Mobilitätssektors geht. Foto: Maurice Eickhoff, Saarpfalz-Kreis Foto: ManuelaMeyer, Saarpfalz-Touristik

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=