Rundschau St. Ingbert

„Was kann schöner sein als ein naturnaher Garten?“ Mit diesenWorten wirbt Oberbürgermeister Ulli Meyer für das Gärtnern im Einklang mit der Natur und ruft Sie – liebe Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer – auf, Ihre Gartenpforten für den Gartenwettbewerb 2022 zu öffnen. Bereits zum 6. Mal findet der Gartenwettbewerb in St. Ingbert statt, in diesem Jahr vom 1. April bis 30. Juni 2022. In diesem Zeitraum können sich Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer für eine Teilnahme bewerben. Eine Jury wird Ihr naturnahes Gartenparadies im Anschluss begutachten. Diejenigen Gärtnerinnen und Gärtner, die mit ihren Gärten die Wettbewerbskriterien erfüllen, werden für ihr vorbildliches Engagement ausgezeichnet: Sie erhalten die St. Ingberter Gartenplakette „Naturnaher Garten“ oder „Insekteninsel“ und ein kleines Präsent. Mit dem Gartenwettbewerb möchte die Stadt die Bürgerinnen und Bürger animieren, einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt und zur Erhöhung der Artenvielfalt zu leisten. Auch trägt ein „grünes“ Stadtbild mit vielen lebendigen und naturnahen Gärten zum Image der Biosphärenstadt St. Ingbert bei. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge – Insekten fühlen sich in naturnahen Lebensräumen wohl, denn sie bestäuben eineVielzahl von Pflanzen, die für unsere Nahrung unverzichtbar sind. Sie vertilgen Schädlinge, bauen organische Masse ab, reinigen Gewässer und halten unsere Böden fruchtbar. Dagegen finden sie auf modernen Schottergärten mit immergrünen Sträuchern und Gräsern oder auf Rasenflächen ohne Kräuter keine Nahrung. Bienen lieben vor allem einheimische Kräuter, Wildblumen, Stauden und Gehölze, die Nektar und Pollen produzieren. So haben sich im Laufe der Evolution heimische Pflanzen und Tiere aufeinander abgestimmt. Wählen Sie regionales Saatgut und ungefüllte nektarreiche Blüten. Das ganze Jahr über sollten die bestäubenden Insekten ein vielfältiges Blütenangebot, Unterschlupf und Nistmöglichkeiten vorfinden. Vielfältige Strukturen im Garten oder auf dem Balkon schaffen einen abwechslungsreichen Lebensraum für viele unterschiedlicheArten. Wer kann mitmachen? Bewerben Sie sich mit Ihrem privaten Gartenparadies, sei es ein Vorgarten, Balkon oder eine Terrasse; auch Kita- und Schulgärten oder die Außenanlagen eines Geschäfts oder Unternehmens sind dabei. Allerdings müssen sämtliche Gartenflächen in der Gemarkung St. Ingbert liegen, es darf nur torffreie Pflanzerde verwenden werden, und weder Pestizide noch chemischsynthetische Dünger eingesetzt werden. Bewertet werden neben der die naturgemäßen Gestaltung und Pflege, heimische Wildpflanzenarten wie Stauden, Sträucher und Laubbäume.Auch unterschiedliche Lebensräume wie Trockenmauern, Steinhaufen,Totholz, offene Sandflächen, naturnahe Wasserflächen und Fassaden- oder Dachbegrünung gelten als naturnahe Kriterien. Eine wichtige Rolle spielt zudem die naturgemäße Nutzung des Gartens wie beispielsweise ein Gemüse- und Kräutergarten, die Bodenpflege, das Kompostieren, die Regenwassernutzung oder die Nisthilfen. Veranstaltet wird der Gartenwettbewerb von der Stadt St. Ingbert in Zusammenarbeit mit dem NABU St. Ingbert e.V., dem Garten und Landschaftsbaubetrieb Wagner & Günther, der Biosphären-VHS und dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Infos Stadt St. Ingbert Monika Conrad Telefon: (0 68 94)1 37 36 Weitere Informationen und den Flyer zum Wettbewerb finden Sie auf unserer Homepage unter:www.st-ingbert.de/nachhaltigund-fair/gartenwettbewerb-2022.html. Die Fotos: Die Gärten zeigen Beispiele für das naturnahe Gärtnern. Stadt St. Ingbert NATUR UND UMWELT – MACHEN SIE MIT BEIM GARTENWETTBEWERB! DIE GRÜNE SEITE VON ST. INGBERT Natürlich für St. Ingbert. Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. Juni 2022 23

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=