Rundschau St. Ingbert

SPÄTSOMMER IN ST. INGBERT Der Rohrbach in der Rentrischer Talaue am Wasserlehrpfad. Foto: Maria Müller-Lang Starkregenereignisse können katastrophale Folgen haben. Auch das Saarland blieb in den vergangenen Jahren von zerstörerischen Wassermassen nicht verschont. St. Ingbert geht gleich mit mehreren Schritten aktiv dagegen vor: So heißt es beispielsweise „Zurück zur Natur“ für den Rohrbach in Rentrisch. Nach nunmehr fast 15 Jahren hat die Natur an dieser Stelle den Rohrbach zurückerobert. Der naturnahe Bach fließt nun ungehindert durch das Tal. Selbst bei Starkregen kann das Wasser in der Aue zurückgehalten werden. Eine Starkregenkarte, Hochwasserpegel-Sensoren an den St. Ingberter Bächen und ein gemeinsames Frühwarnsystem mit der Stadt Saarbrücken sind weitere Instrumente, den gefährlichen Naturereignissen entgegenzutreten. Mehr dazu im Innenteil dieser Ausgabe. Projektsteuerung für Großprojekt Alte Baumwollspinnerei beauftragt Es geht weiter! Das Großprojekt Alte Baumwollspinnerei hat einen weiteren Meilenstein genommen. Der Stadtrat hatte vor der Sommerpause die Auftragsvergabe für die Projektsteuerung beschlossen. Die Alte Baumwollspinnerei soll zukünftig der AlbertWeisgerber-Sammlung und der Stadtverwaltung als Heimat dienen. Dabei sollen Charakter und Charme des industriellen Altbaus erhalten bleiben. Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer freut sich über den Meilenstein: „Jahrelang hat das Gebäude geschlummert. Unser Ziel ist es, endlich fertig zu werden.“ Ingobertus-Messe unter neuer Leitung mit Bewährtem und innovativen Formaten Die 44. Ingobertus-Messe vom 1. bis 3.10.2022 wird erstmalig von der St. Ingberter PLAN-events GmbH organisiert. Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner „Financial Netzwerk - Die Familienschützer“ setzen sie auf Bewährtes und Neues. Selbstverständlich ist der beliebte Biosphärenmarkt im Kuppelsaal wieder dabei mit zahlreichen regionalen Herstellern. In der Innenstadt klingt der Messebesuch dann für viele im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags beim Stadtbummel oder bei Essen und Trinken aus. VHS: Für jeden Geschmack ist etwas dabei Das Programm für die nächsten sechs Monate lässt wirklich keine Wünsche offen. Nach der Corona-Pandemie haben sich auch die Teilnehmerzahlen der Biosphären-Volkshochschule (3.000 in 2021, Tendenz steigend in 2022) und Dozentenzahlen (ca. 240 in 2022) wieder erholt. Die 164 angebotenen Kurse im zweiten Halbjahr werden auf Wunsch der Teilnehmer und Dozenten in Präsenz, Online oder als Hybridveranstaltungen (Präsenz undOnline-Teilnahmemöglich) durchgeführt. September-Freizeit in St. Ingbert St. Ingbert wird auch in diesem Jahr an der Europäischen Mobilitätswoche teilnehmen. Derzeit wird hierzu mit Partnern aus der Stadtgesellschaft und der Region an einem spannenden Programm für die Bevölkerung gearbeitet. Die sagenhaften Wege in St. Ingberts Wäldern werden aufgepimpt. Und zwar durch brandneueWaldbewohner! Der Solilauf startet wieder seinen 24-Stunden-Lauf imMühlwaldstadion. Lust auf Fahrradfahren? Eine beliebte Halbtagesfahrt für die ganze Familie ist die „Sieben-Weiher-Tour“, die auf ihrem Rundweg von St. Ingbert nach Niederwürzbach zahlreiche Gewässer mit schönen Einkehrmöglichkeiten streift. Alles Nähere dazu und noch viel mehr Themen finden Sie in dieser Ausgabe.Viel Spaß beim Lesen

KOMMUNIKATIONSPROFIS IM HERZEN DES SAARLANDES SUMMACOM in St. Ingbert Kastanienweg 11-13 66386 St. Ingbert SUMMACOM in Völklingen Poststraße 15-17 66333 Völklingen Wir leben Wertschätzung von Vielfalt, Respekt und Zusammenhalt – miteinander und im Verhältnis zu unseren Geschäftspartnern und Kunden, für die wir im Einsatz sind! Mit Leidenschaft für Kommunikation unterstützen wir seit 1997 renommierte Unternehmen unterschiedlicher Branchen bei ihrer professionellen und erfolgreichen Kundeninteraktion. #SUMMACOMMUNITY Standort Völklingen Standort St. Ingbert Im Saarland gegründet, gewachsen und groß geworden.

3 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. September 2022 Natürlich für St. Ingbert. Das Großprojekt Alte Baumwollspinnerei hat einen weiteren Meilenstein genommen. Der Stadtrat hatte vor der Sommerpause die Auftragsvergabe für die Projektsteuerung beschlossen. Nun konnte der Projektsteuerer, die tribast Projektmanagement GmbH, offiziell durch die Stadtverwaltung beauftragt werden. Tribast Projektmanagement ist ein saarländisches Unternehmen mit Sitz in Homburg. In der Vergangenheit betreute die tribast verschiedene Klinik Neu- und Anbauten im Saarland sowie den Neubau des Möbel Martin-Marktes in Saarbrücken. Aktuell betreut das Unternehmen den Neubau der Therme und die Erweiterung des Salinariums in Bad Dürkheim. Aufgrund der Komplexität des Großprojektes Alte Baumwollspinnerei und der Vielzahl an Fragestellungen wurde ein erfahrener Projektsteurer mit umfassender Expertise benötigt. In den kommenden Wochen werden die Mitarbeiter des Büros den aktuellen Sachstand – einige Arbeiten wurden vom vorherigen Eigentümer PROJEKTSTEUERUNG FÜR GROSSPROJEKT ALTE BAUMWOLLSPINNEREI BEAUFTRAGT Im Bild (vlnr.): Magret Welsch, Projektleitung Stadtverwaltung, Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer, Jürgen Triem, Geschäftsführer tribast und Martin Ruck, Leiter Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bauen erörtern den aktuellen Sachstand der Alten Baumwollspinnerei. Foto: G. Faragone schon durchgeführt - erfassen und einen Projektzeitplan erstellen. Die Alte Baumwollspinnerei soll zukünftig als Heimat der Albert-Weisgerber-Sammlung und der Stadtverwaltung dienen. Dabei sollen der Charakter und der Charme des industriellen Altbaus erhalten bleiben. Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer freut sich über den Meilenstein: „Jahrelang hat das Gebäude geschlummert. Unser Ziel ist es fertig zu werden.“

DIE RUNDSCHAU – September 2022 4 NEUES AUS DER INNENSTADT Sechs gute Gründe bei der Aktion „Heimat shoppen“ mitzumachen: „Heimat shoppen“ bedeutet einkaufen bei Nachbarn und Freunden Gute Beratung und Service steigern die Kundenzufriedenheit. Wer kann Sie besser beraten als jemand, der weiß, was Sie wünschen, weil er Sie persönlich kennt, weil er dort lebt, wo Sie leben. „Heimat shoppen“ unterstützt Veranstaltungen,Vereine und Initiativen Vereinsleben braucht lokale Geschäfte, denn die Organisatoren von Veranstaltungen und Gemeindefesten erhalten oft finanzielle Unterstützung von lokalen Unternehmen. Das bedeutet: Mit jedem Einkauf und mit jedem Gaststättenbesuch vor Ort unterstützen Sie gleichzeitig auch Brauchtum und Bürgerengagement in Ihrer Heimat. „Heimat shoppen“ sichertArbeit und Ausbildung Gemeinsam sind Geschäfte und Gastronomiebetriebe einer der größten Arbeitgeber vor Ort und einer der größten Berufsausbilder. Mit jedem Einkauf tragen Sie dazu bei, dass es auch so bleibt und jungenMenschen eine wirtschaftliche Perspektive in der Heimat geboten wird. So bleibt Ihre Gemeinde jung und lebendig. „Heimat shoppen“ macht Städte und Gemeinden lebenswert Nicht nur Gebäude und Geschichte machen einen Ort besonders. Auch die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheit der Gastronomie prägen Ihre Gemeinde. Je mehr Sie diese Angebote nutzen, desto attraktiver und lebendiger wird Ihre Stadt. „Heimat shoppen“ reduziert die Umweltbelastung Je weiter Sie für Ihren Einkauf fahren, desto mehr belasten Sie die Umwelt — und Ihren Geldbeutel. Ein Einkauf vor Ort bedeutet weniger Energieverbrauch, weniger Staus und mehr Zeit und Geld für andere schöne Dinge. „Heimat shoppen“ stärkt Kommunen Jeder Euro, den Sie innerhalb der Gemeindegrenzen ausgeben, nutzt Ihrer Heimat, denn Einzelhändler und Gastronomen zahlen Gewerbesteuer. Diese Steuer ist die wichtigste Einnahmequelle der Kommunen. Somit stärken Sie mit jedem Einkauf oder Restaurantbesuch die wirtschaftliche Grundlage Ihres Ortes. Auch St. Ingbert ist dabei mit den folgenden Geschäften (keine Gewähr auf Vollständigkeit): – Schuhhaus Gerling – FranzWoll Innendeko – Buchhandlung Friedrich – Grüne Neune – Tee-Liebe – Lingerie B – Sport Rech – Friseur Ganster – iCut St. Ingbert – Augenoptik Zapf – Augenoptik Strassner – Optik Stroppel – Papier Best – Mademoiselle – CB Boutique – Juweliere Huber – Eisen Quirin – Brasserie – OUI – Stoffideen Redel – Orthopädie Lattrich – Rosch kreativ – Boutique Janina – AnNi Mode – Van Terlaak – Früchte Schaum Gourmandise – Gavonne – CBR Companies HEIMAT SHOPPEN IM SAARLAND BundesweiteAktionstage „Heimat shoppen“ zum 6. Mal im Saarland Auf Initiative der IHK Saarland wird sich das Saarland in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal an der bundesweiten Kampagne „Heimat shoppen“ beteiligen. Ziel dieser Aktion ist es, das Bewusstsein der Kunden für die Bedeutung des lokalen Einzelhandels zu schärfen. Mit diesem Engagement, insbesondere mit Blick auf die Corona-Pandemie, soll ein wichtiger Beitrag zum Erhalt vitaler und umsatzstarker Innenstädte an der Saar geleistet werden. Die Initiatoren wollen mit der Kampagne den Kunden wieder mehr Mut zum Shoppen machen und zugleich auf die Vielfalt des Angebots von Waren und Dienstleistungen in der Region hinweisen. Höhepunkt sind die bundesweiten Aktionstage am 9. und 10. September 2022. Im vergangenen Jahr konnten mehr als 1.300 Unternehmen aus den Branchen Handel, Gastronomie und Dienstleistungen zumMitmachen gewonnen werden.

5 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. September 2022 Natürlich für St. Ingbert. Die 44. Ingobertusmesse vom 1. bis 3. Oktober 2022 wird erstmalig von der St. Ingberter PLAN-events GmbH organisiert im Auftrag von Handel & Gewerbe St. Ingbert e.V. 150 Aussteller, die größte Autoshow des Saarlandes mit einer über 3000 qm Indoor-Autoausstellung, das Forum in der Altenbegegnungsstätte der Stadthalle mit relevanten gesellschaftlichen Themen wie Energie- und Förderprogramme für Hausbau und Familie, Altersvorsorge, Pflege, Ernährung, Fitness sowie einem Familien- und Musikprogramm mit verschiedenen Bands und beliebten Künstlern. Damit setzt das erfahrene Event-Unternehmen mit einem gelungenen Mix neue Maßstäbe: „Trotz einer schwierigen Gesamtsituation ist es uns gelungen, eine breit gefächerte Messe aufzubauen“, so der Geschäftsführer Roman Hoffmann. Für die Besucher bedeutet das zusätzlich zum Rathaus und Freigelände, Stadt- und Ingobertushalle ein großes Mobilitätszelt auf dem Marktplatz, ein zusätzliches Autozelt neben der Feuerwehr, ausschließlich belegt von der Scherer Gruppe und zum ersten Mal ein drittes Ausstellerzelt auf dem INGOBERTUSMESSE UNTER NEUER LEITUNG MIT BEWÄHRTEN UND INNOVATIVEN FORMATEN Parkplatz hinter dem Rathaus. Es sind noch wenige Restplätze verfügbar, Interessierte können sich gerne melden. Selbstverständlich ist der beliebte Biosphärenmarkt im Kuppelsaal wieder dabei mit zahlreichen regionalen Herstellern. In der BERTUS INGO 44. MESSE 1.–3.10.2022 ST. INGBERT 3 X FÜR SIE IM SAARLAND Neunkirchen St. Ingbert Riegelsberg www.autohaus-weiland.de SAVE THE DATE 01.10 - 03.10.2022 Eintritt frei! Kostenlos parken! Sa., So. & Mo. von 10 - 18 Uhr EXKLUSIVCUPRA-LOUNGE Kommen Sie vorbei und entdecken Sie die neuen SEAT, CUPRA & PEUGEOT Modelle CUPRA Born 150 kW (204 PS) Stromverbrauch kombiniert: 17,3 kWh/100 km; CO₂-Emissionen: 0 g/km. CO₂-Effizienzklasse: A+++ (WLTP-Werte) Innenstadt klingt der Messebesuch dann für viele im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags beim Stadtbummel oder bei Essen und Trinken aus. Der bequemste Weg zur Messe ist die Fahrt mit dem „Ingobus“, der an allen drei Tagen die Messe anfahren wird. Es ist ein kostenloser Sonderverkehr zur Messe eingerichtet. Aber auch für die Anreise mit dem Auto stehen ausreichend Parkplätze rund um das Messegelände kostenfrei zur Verfügung. Weitere Infos unter www.ingobertusmesse.de. Die neuen Betreiber der Ingobertusmesse, rechts im Bild. Foto: Hartmann

DIE RUNDSCHAU – September 2022 6 OB ON TOUR – „HANDWERK IN ST. INGBERT“ Auf seiner Sommertour 2022 möchte Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer auf traditionelle Handwerksberufe aufmerksam machen. „Wir haben in St. Ingbert viele lokale Handwerker, die mit ihrem Knowhow die Menschen und die Wirtschaft bereichern und starke Arbeitgeber sind. Ich bin sehr gespannt darauf, die Handwerker und ihre Arbeit persönlich kennenzulernen“, freut sich der OB imVorfeld. 1. Station: Maßschneiderin Lucy Sonntag Die erste Station der Sommertour führt den Oberbürgermeister zu Lucy Sonntag, Maßschneiderin für Damen- und Herrenkonfektion. Frau Sonntag, halb Russin, halb Ukrainerin, hat ihren Beruf in ihrer Heimat Sibirien, Russland, gelernt. Sie arbeitete nach ihrer Ankunft in Deutschland im Jahr 1999 zunächst bei einem St. Ingberter Schneider und in einer Saarbrücker Schneiderei, wo sie für Anpassungsarbeiten und Korrekturen an Designermoden zuständig war. 2007, als ihre Tochter mit drei Jahren in den Kindergarten kam, eröffnete sie ihr erstes eigenes Geschäft in der Kaiserstraße, mit dem sie später noch einmal in ein anderes Ladenlokal umzog. Doch hier waren die Mieten teuer. Und so erwarb sie 2019 - kurz vor Ausbruch der Coronapandemie - mit ihrem Mann ihr heutiges privates und berufliches Domizil in derWiesenstraße. „Diese ehemalige Sparkasse hat meinMann genau nach meinenWünschen zu einemAtelier umgestaltet“, erzählt die Modedesignerin und Schneidermeisterin voller Stolz. Ihre Kunden kommen aus dem ganzen Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg. „Die Kunden suchen sich hochwertige Stoffe aus, die ich im Geschäft habe oder in Italien bestelle. Dann fertige ich das Kleidungsstück ganz genau nach ihren Wünschen und auf Maß an“, erklärt sie. „Jeder Kunde soll glücklich sein, wenn er mein Geschäft verlässt“, fügt sie lachend hinzu. Zwar kommen auch Herren in ihrAtelier, die meisten Kunden sind jedoch Damen. Von hochwertiger Alltagskleidung bis hin zum edlen Abend- oder Brautkleid – der Handwerkerin ist kein Schnitt zu kompliziert, kein Stoff zu dünn und keine Naht zu lang. Änderungsarbeiten übernimmt sie in der Regel nicht, denn sie hat sich auf die Anpassung teurer Kleidung und die Entwurfs- und Maßarbeit für neue Kleidung spezialisiert. Im Fenster funkeln, von ihr selbst entworfen und genäht, ein lilafarbenes Abendkleid in changierenden Pailletten und einmodernes „kleines Schwarzes“ – das Kleid für dieAbitur-Feier ihrer heute 20-jährigen Tochter – ganz unterschiedliche Kleider, jedes für sich ein Meisterwerk. die Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Rosig seien die Aussichten nicht, wie Jürgen Bach, Geschäftsführer der Biosphären-Stadtwerke St. Ingbert, prognostiziert. In Kürze werden die Kunden über die unumgängliche und deutliche Anhebung der Abschläge für Strom- und Gaslieferungen informiert, denn „die Kosten pro Kilowattstunde sind deutlich gestiegen. Wir wollen und müssen verhindern, dass die Kunden am Jahresende riesige Rückzahlungen tätigen müssen.“ Sparen, wo es nur geht Da heißt es: sparen, wo es nur geht, und den Verbrauch senken. Nur so könnte die bevorstehende Kostenexplosion für die Haushalte tragbar bleiben. Aber niemand kann im Dunkeln oder Kalten sitzen. Hierzu haben die Bezirksschornsteinfeger Marcus Petry und Landesinnungsmeister Eric Scherer einen wichtigen Tipp: Jeder Haushalt sollte seine Geräte überprüfen oder prüfen lassen. Verbraucht der alte Gefrierschrank zu viel Strom? Kann der Kühlschrank um ein Grad höhergestellt werden, um denVerbrauch zu senken? Muss der Wäschetrockner laufen oder kann die Wäsche auch an der Luft trocknen? Und vor allem:Wie können die Einstellungen an der Gasheizung optimiert werden, so dass sie weniger Gas verbraucht? Oder kommt vielleicht eine neue Heizungsanlage in Frage? Zu diesen und weiteren Fragen kann der zuständige Schornsteinfeger, der Energieberater oder ein Heizungsinstallateur beraten. EinAngebot, das die Bürger unbedingt nutzen sollten. Schwierige Rahmenbedingungen Doch leider tun sich auch im Bereich Energieberatung und Heizungsbau Probleme auf. Zum einen mangelt es bei dem hohen Beratungsbedarf an kompetenten und zertifizierten Beratern, zumanderen sehen sich Heizungsinstallateure mit Materialengpässen, Fachkräftemangel und durch die Bundesregierung gekürzte oder eingeschränkte Fördermaßnahmen konfrontiert, wie Stephan Leidinger von der Installationsfirma REGI GmbH berichtet. Er hat seine Mitarbeiter bereits auf eine sehr hohe Nachfrage der Bürger vorbereitet, „aber uns fehlt einfach die Kapazität, jede individuelle Frage zu beantworten, jeden zu beraten und gleichzeitig Heizungen einzubauen“, erklärt er. Nico Ganster, Vorsitzender des Vereins Handel und Gewerbe St. Ingbert e.V. (HGSI), befürchtet, dass viele kleinere Gewerbetreibenden die hohen Energiekosten nicht tragen können. Eine Furcht, die auch Ulli Meyer und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung umtreibt, nicht nur für Gewerbetreibende, sondern auch für Bürger, die bereits am Existenzminimum leben. „Wir stehen in diesem Winter, aber auch in den nächsten zwei bei drei Jahren vor einer epochalen Krise, wie wir sie seit Langem nicht erlebt haben“, sagt der Oberbürgermeister. „Aber wir wollen uns gut vorbereiten. Gemeinsam und in kleinen Schritten werden wir sie meistern, da bin ich sicher.“ Mögliche Maßnahmen für Handwerker Als vorbeugende Maßnahme wird den Bürgern daher dringend empfohlen, ihren Strom- und Gasverbrauch zu überprüfen und möglichst zu reduzieren. Nur so können sie Kosten sparen. Des Weiteren überlegt der Oberbürgermeister gemeinsammit dem Präsidenten der Handwerkskammer des Saarlandes, Bernd Wegner, Energieberater im Ruhestand zu reaktivieren, die die neueren Technologien noch kennen. Wichtig sei es, so der OB, dass die Bürger ein gutes Beratungsangebot bekommen. Auch plant die Stadt derzeit für den größten Notfall,Wärmestuben einzurichten. „Denn wir dürfen vor allemMenschen, die sich die hohen Energiekosten nicht leisten können, nicht im Kalten sitzen lassen“, bekräftigt Meyer. Die Anschaffung von Elektroheizöfen ist derzeit nicht ganz einfach, da die Nachfrage sehr hoch ist. Allerdings, so Jürgen Bach von den Stadtwerken, sind Bedenken hinsichtlich einer Überbelastung des Stromnetzes in St. Ingbert unbegründet. Die Stromversorgung ist auch bei größerer Zahl von Elektrogeräten sicher. Handwerkern mit hohem Energiebedarf wird zudem ein Werkzeug empfohlen, mit dem sie ihren Energieverbrauch prüfen können. Unter www.energie-tool.de erhalten sie vom Saarbrücker Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum der Handwerkskammer des Saarlandes hilfreiche Informationen und Unterstützung bei Energiesparmaßnahmen. OB Ulli Meyer besuchte zum Auftakt seiner Sommertour das Atelier der Maßschneiderin Lucy Sonntag (Bildmitte). Begleitet wurde er von Ortsvorsteherin Irene Kaiser (links) und Martina Quirin, Leiterin Stabsstelle Wirtschaft. Foto: Stadt St. Ingbert Die Coronapandemie hat auch ihr zu schaffen gemacht: „Ich durfte zwar nähen, aber keine Anproben machen. Damit war das Nähen auch sinnlos“, erinnert sie sich. Folglich blieben die Kunden aus.Aber dank einer Förderung des Wirtschaftsministeriums für Digitalisierungsprojekte hat sie die Zeit genutzt und einen eigenen Onlineshop eröffnet. Hier stehen bestimmte Grundschnitte zur Auswahl, die man in Maßen und Stoffen anpassen kann. „Der Onlineshop ist ein großer Erfolg, das war meine Rettung. Aber mittlerweile sind auch die Kunden im Geschäft wieder zurück“, freut sie sich. Ihr Pluspunkt ist, dass Sie ganz auf die individuellen Anforderungen der Kunden eingehen können. Denn sie kaufen bei Ihnen ein nachhaltiges Produkt, das aufgrund seiner Qualität oft ein Leben lang hält. In den nächsten Wochen werden OB Meyer und die StabsstelleWirtschaftsförderung ihre Tour im Handwerk in den Ortsteilen fortsetzen. ImAugust noch in Rohrbach bei der Bäckerei Schweizer und in Oberwürzbach im Schweißfachbetrieb G. Becker. Am 14. September besucht die kleine Delegation in Rentrisch den Handwerksbetrieb Berlinetta Motors. Kontaktdaten: Lucy Sonntag Atelier:Wiesenstr. 12, 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 955967 9 (Termine nach Vereinbarung), E-Mail: info@atelier-lucy.de www.atelier-lucy.de Onlineshop: Sonntag GmbH Wiesenstr. 12, 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 955967 9 E-Mail: info@lucysonntag.store www.lucysonntag.store Facebook: Lucy SonntagAtelier RUNDER TISCH ZUM THEMA ENERGIESPAREN Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise drohen erhebliche Einschränkungen in den Gaslieferungen – ein Problem, das ganz Europa betrifft. Oberbürgermister Dr. Ulli Meyer sorgt sich vor allem um St. Ingbert und ruft Handwerker, Innungen, Stadtwerke und andere Beteiligte an einen Tisch, um Ein runder Tisch Energiesparen soll helfen, die schwierige Zeit zu überbrücken. Bild: pixabay

7 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. September 2022 Natürlich für St. Ingbert. WEG DER INDUSTRIEKULTUR Stadtrundgang am 24. September 2022 Unter dem Motto „Kohle, Eisen, Glas und Bier – die Industriekultur der Biosphärenstadt St. Ingbert - zwischen Tradition und Zukunftsvision“ findet an drei Terminen im Jahr die Tagestour ‘Weg der Industriekultur’ statt.Treffpunkt für die ganztägigeTour ist um 10:00 Uhr beim Besucherbergwerk Rischbachstollen am Zechenhaus, Obere Rischbachstraße 13. Hier beginnt die erste Führung durch das Besucherbergwerk Rischbachstollen mit Besichtigung Zechenhaus sowie „Einfahren in den Stollen“. Danach können sich die Teilnehmer mit einem Bergmannsfrühstück stärken. Der nächste Treffpunkt ist um 13:15 Uhr amKonsumgebäude auf derAlten Schmelz. Während einer eineinhalbstündigen Führung durch die älteste erhalteneWerkssiedlung in Südwestdeutschland erfahren die Teilnehmer Interessantes über Werk und Arbeitersiedlung des ehemaligen Eisenwerkes. ZumAbschluss der Tagestour steht gegen 15:15 Uhr eine Besichtigung auf dem Gelände der alten Brauerei Becker an. Bei einer Führung lernen die Teilnehmer den Beckerturm, eines derWahrzeichen der Stadt St. Ingbert, kennen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 20 Personen beschränkt. Der Preis pro Person für den Stadtrundgang beträgt 6 Euro, Kinder bis 14 Jahre sind frei. Das Bergmannfrühstück kann optional für 4,50 € pro Person bei der Anmeldung dazu gebucht und vor Ort bezahlt werden. Die Teilnahme ist nur durch vorherige Anmeldung möglich. Anmeldung unter 06894- 13 737 oder tourismus@st-ingbert.de wird gebeten. AUF DEN SPUREN EINES BAUMDIEBES IN ST. INGBERT Krimirätseltour in St. Ingbert am 24. September 2022 Der St. Ingberter Waldstreit ist wieder aufgeflammt. Ein Baumdieb treibt sein Unwesen und wir müssen ihn entlarven.Wir nehmen vier stadtbekannte St. Ingberter unter die Lupe, die alle dringend Holz brauchen, finden Verbündete in drei Krähen und den Stadtältesten, ordnen Merkmale den Verdächtigen zu und klappern derenWohnorte ab. Dafür entschlüsseln wir zahlreiche mysteriöse Indizien, finden Schatzkarten und versteckteVerbindungen zwischen denVerdächtigen und jagen außergewöhnlichen Details im Stadtbild nach. Dabei erschließt sich uns eine Welt, die in St. Ingbert bisher ungesehen blieb. Aber ob wir wohl auch den Baumdieb schnappen? Anmeldung bis 3Tage vor demTermin bei info@spurlos-raetselreisen.de Dauer: ca. 5 - 6 Stunden mit Pause Preise: Erwachsene 29 € - Kinder/Jugendliche 17 € (Familienpreise aufAnfrage) Mehr Informationen zur St. Ingberter Krimirätseltour: https://www.spurlos-raetselreisen.de/pages/angebot-igb.html ST. INGBERT ENTDECKEN UND GENIESSEN! AM 1. OKTOBER 2022 Hoch hinaus und hinter die Kulissen geht es am 1. Oktober 2022 bei einem ganz besonderen Stadtspaziergang für genussfreudige Entdeckerinnen und Entdecker. Eines der einladendsten Stadtbilder des Saarlandes mit einer verblüffenden Fülle nah beieinanderliegender Genussadressen und jede Menge „Saarvoir Vivre“ – St. Ingbert hat erstaunlich viel zu bieten. Einen Eindruck davon vermittelt der beliebte, auch saarlandweit einmalige Spaziergang „St. Ingbert entdecken und genießen”. Dieser bietet nun am Samstag, 1. Oktober 2022, erneut Gelegenheit, neben viel Geschichte(n) und prachtvollen Fassaden auch den wohl schönsten Wochenmarkt im Biosphärenreservat Bliesgau kennenzulernen – und dazu engagierte Menschen, die entlang ausgewählter Spezialitäten sich und ihre Genussadressen im persönlichen Gespräch vorstellen. Die „Entdeckungstour für alle Sinne“ endet auf einem der herausragenden Wahrzeichen St. Ingberts: dem auch deutschlandweit einzigartigen „Becker-Turm“, von dem aus man einen herrlichen Rundblick über die Dächer der Stadt bis weit hinein ins Umland genießen kann. Lassen Sie sich überraschen! Es entsteht ein Kostenbeitrag von 14 € pro Person; darin enthalten sind die moderierte Stadtrundführung sowie diverse Kostproben und Schmankerl bei ausgewählten St. Ingberter Genussadressen einschließlich eines frischen 12-Uhr-Bieres bei „Herz & Heimat“. Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischenGründen begrenzt und die Nachfrage erfahrungsgemäß groß ist, ist eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung bis 29. September 2022 bei der Stabsstelle Wirtschaft (Tourismus) der Stadt St. Ingbert unter der Telefonnummer (0 68 94) 13-7 33 (Montag bis Donnerstag von 8 – 15 Uhr) oder per E-Mail an tourismus@st-ingbert.de erforderlich (es gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs).Treffpunkt ist um 9:30 Uhr vor dem St. Ingberter Rathaus, Am Markt 12. Die dann geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. WANDERBARER FREITAG: „GRENZEN,WALD UNDWANDERLUST“ Auf Entdeckungstour zwischen Rohrbach und Spiesen am 23. September 2022 Die Biosphären-Stadt St. Ingbert mit ihren Stadtteilen ist ein naturnahes und dabei ebenso reizvolles wie ungewöhnliches Wanderparadies – und derzeit auf dem besten Weg zur „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“. Dabei lassen sich hier auf interessanten Pfaden nicht nur abwechslungsreiche Landschaftsbilder entdecken, sondern immer wieder auch spannende Spuren aus mehreren Jahrtausenden Kulturgeschichte. Einen Eindruck davon vermittelt die neue Reihe „Der wanderbare Freitag“, mit der die StabsstelleWirtschaft, AbteilungTourismus, der Stadt St. Ingber jeweils zumWochenende dazu einlädt, rund um die Ingobertusstadt ausgewählte und bewusst ganz unterschiedliche Themenstrecken zu erkunden. Dabei hat man nun am Freitag, 23. September, - zugleich Herbstbeginn – Gelegenheit, im Rahmen der Tour „Grenzen, Wald und Wanderlust“ – das geschichtsträchtige Grenzland zwischen Rohrbach und Spiesen zu erkunden. Die begleitete Wanderung führt entlang historischer Bannsteine, die einstmals die Grenzen zwischen Nassau-Saarbrücken und Pfalz-Zweibrücken sowie später zwischen den Königreichen Bayern und Preußen markierten, und bietet dabei Gelegenheit, eine uralte, immer wieder verblüffende Kulturlandschaft, idyllisch gelegene Waldbrunnen und einen antiken Steinbruch zu entdecken. Lassen Sie sich überraschen! Teilnahmegebühr: 5 Euro/Person. Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen begrenzt ist, ist eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 22. September 2022, bei der Stabsstelle Wirtschaft und Tourismus der Stadt St. Ingbert unter Telefon (0 68 94) 13-7 37 (Montag bis Donnerstag von 8 – 15 Uhr) oder per E-Mail an tourismus@st-ingbert.de erforderlich. Es gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs. Die dann aktuellen Pandemie-Vorgaben sind zu beachten. Trittsicherheit, festes Schuhwerk, geeignete Kleidung und eine gute Kondition sind Voraussetzung. Die Durchführung der Veranstaltung ist wetterabhängig. Treffpunkt für die rund zweistündigeWanderung ist um 16:30 Uhr amWanderparkplatz an der Spieser Mühle (Adresse „Spieser Mühle“). WIRTSCHAFTSDIALOG „Familienbewusste Personalpolitik, ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen“ Am Donnerstag, 22. September von 17:30 bis ca. 19.30 Uhr, lädt die Stabsstelle Wirtschaft ein zum Wirtschaftsdialog „Familienbewusste Personalpolitik, ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen“. Immer mehr Betriebe müssen ihre Geschäfte einschränken, weil sie nicht genug Personal finden.Welche Rahmenbedingungen müssen heute geschaffen werden, die die Arbeit attraktiver machen, umMitarbeitende zu gewinnen, sie zu halten und Nachwuchskräfte zu begeistern? Eine Antwort darauf ist eine lebensphasenorientierte Personalpolitik, die den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben mit passenden Maßnahmen gut möglich macht. Wie sehen solche Maßnahmen aus z.B. für junge Mütter und Väter oder für Mitarbeiternde mit Pflegeverantwortung für einen lieben Menschen? Referentin Ute Knerr, die schon zahlreiche saarländische Unternehmen begleitet hat, zeigt in ihrem Vortrag konkrete Beispiele und Maßnahmen, die umgesetzt wurden und wesentlich zum Erfolg der Unternehmen beitragen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Veranstaltungsort ist der „Kleine Sitzungssaal“ im Rathaus (4. Etage), Am Markt 12 in St.Ingbert. Anmeldung bitte bis 20. September unter 06894/13- 732 oder per Mail unter wirtschaftsfoerderung@st-ingbert.de. Eines der St. Ingberter Wahrzeichen aus dem Barock, die Möllerhalle auf der Alten Schmelz, ist Teil eines Stadtrundganges im September. Foto: Haßdenteufel

DIE RUNDSCHAU –September 2022 8 Frühwarnsystem soll vor Überschwemmungen schützen Starkregenereignisse können katastrophale Folgen haben. Auch das Saarland blieb in den vergangenen Jahren von zerstörerischen Wassermassen nicht verschont. So treten zum Beispiel im Bereich des Rohrbachs immer wieder Überflutungen auf, die bereits erhebliche Schäden verursacht haben. Um auf die Folgen von Unwettern bestmöglich vorbereitet zu sein, haben die Landeshauptstadt Saarbrücken und die Stadt St. Ingbert entschieden, ein Starkregen-Frühwarnsystem für den Rohrbach zu installieren. Für das Pilotprojekt hat Umweltministerin Petra Berg nun einen Zuwendungsbescheid in Höhe von gut 20.000 Euro an die Oberbürgermeister von Saarbrücken und St. Ingbert, Uwe Conradt und Dr.Ulli Meyer, übergeben.Das kommunale Frühwarnsystem misst in Echtzeit die tatsächlichen Niederschläge für jedes Einzugsgebiet, erfasst Pegelstände im Rohrbach und errechnet in Sekundenschnelle, ob eine Gefahr droht. Ist ein Unwetter vorausgesagt, informiert und alarmiert das System in vier Stufen per E-Mail und SMS HOCHWASSER: ST. INGBERT ARBEITET PRÄVENTIV und im Ernstfall mit persönlichem Telefonanruf Rettungskräfte, Verwaltung und alle angemeldeten Bürgerinnen und Bürger. „Die durch die früheWarnung gewonnene Zeit können Betroffene für Schutzvorkehrungen nutzen, um Schäden zu vermeiden und im Extremfall Leben zu retten“, sagt Umweltministerin Petra Berg. Um die nötigen Daten zu liefern, ist die Installation einer Echtzeit-Niederschlagsmessstation und insgesamt sechs Pegelmessstationen entlang des Rohrbachs nötig. Ein Cloudservice übernimmt dann die Daten und wertet sie aus, um eine gebietsbezogene, Niederschlags- und/oder Abflusssituation zu ermitteln und dadurch eine frühzeitige, realistische Alarmierung zu ermöglichen. Hochwasserpegel-Messgeräte zum Schutz von St. Ingbert bei Starkregen Zusätzlich werden an drei Punkten in St. Ingbert Hochwasserpegel-Sensoren installiert, deren Daten in Echtzeit an eine App auf das Handy übertragen werden: In der Ludwigstraße an der Öffnung des Rohrbachs, auf dem WVD-Gelände, wo der Wollbach in den Rohrbach fließt, und an der Alten Schmelz, der letzten „Station“ in Richtung Saarbrücken. „Nun können wir sofort erkennen, wenn sich an einer dieser Stellen der Pegel hebt und ohne Verzögerung Maßnahmen ergreifen“, erklärt Gerd Lang, Stabsstellenleiter Gewässer- und Hochwasserschutz. Maßnahmen, das heißt: Barrieren z. B. durch Müll entfernen, um den Wasserabfluss wiederherzustellen. Und bei Starkregen, bei dem die Pegelstände sehr schnell steigen, wird sofort die Feuerwehr alarmiert. Langfristig und bei Erfolg des Pilotprojekts sollten sogar betroffene Bewohner auf der App erkennen, wann sie sich in Sicherheit bringenmüssen. Starkregen soll zukünftig zu keinen großen Schäden mehr führen können. Foto: G. Faragone Durch die Talaue in Rentrisch fließt der Rohrbach. Der etwa 18 km lange Fluss entspringt im nördlichen Teil des Kahlenbergs in St. Ingbert, fließt durch den Stadtteil Rohrbach, zieht sich durch die St. Ingberter Senke durch Rentrisch, Scheidt, Schafbrücke und mündet bei St. Arnual in die Saar. Auf seinemWeg nimmt er das Wasser aus unterschiedlichen Bächen der Region auf. In Rentrisch verläuft er neben der Bahntrasse am Waldrand entlang. Hier wurde er lange Zeit durch Betonschalen am rechten und linken Ufer gelenkt, so dass das Wasser vor allem bei Starkregen in sehr hohem Tempo durchfloss. Da es nicht in der Aue versickern konnte, war Hochwasser in Rentrisch bei starken Regenfällen die Regel. Aus diesem Grund startete Gerd Lang, Stabsstellenleiter Gewässer- und Hochwasserschutz, im Jahr 2009 mit der Unterstützung der Stadtwerke als Grundstückseigentümer und einer Förderung des Umweltministeriums ein Pilotprojekt, das im ganzen Saarland zum Vorbild wurde. Auf einer „Teststrecke“ von etwa 70 Metern wurde die Betonverschalung entfernt. Nur unter der Brücke wurde die Verschalung noch zum Schutz der Brückenpfeiler bei Hochwasser belassen. In den renaturierten Bach wurden Naturschotter eingebracht und Störsteine verlegt, die den Wasserlauf lenken und ein Ausscheren verhindern. Im Uferbereich wurden für diese Art Gewässer heimische Bäume und Büsche gepflanzt. „Die Kosten für diese Maßnahme waren relativ gering, ein Eingriff in die Natur erfolgte nur während der Bauphase“, erzählt Lang. Das Ergebnis ist beeindruckend. Kleine Aktion – großeWirkung Nach nunmehr fast 15 Jahren hat die Natur an dieser Stelle den Rohrbach zurückerobert. Der naturnahe Bach fließt nun un- „ZURÜCK ZUR NATUR“ FÜR DEN ROHRBACH IN RENTRISCH gehindert durch das Tal. Selbst bei Starkregen kann das Wasser in der Aue zurückgehalten werden. „Wir haben auch bei Starkregen deutlich weniger Hochwasser in Rentrisch“, bestätigt Bürgermeisterin Nadine Backes.Aber nicht nur derWasserlauf hat von der Renaturierung profitiert. Dank der mittlerweile üppigen Baum- und Buschbestände ist die gesamte Talaue zu einem idyllischen Naherholungsgebiet geworden. Der angrenzendeWasserlehrpfad und die Fitnessgeräte, die 2021 in Rentrisch installiert wurden, sowie der nahe gelegene schattige Spielplatz laden Jung und Alt zum Verweilen ein. Auch Fauna und Flora haben sich prächtig entwickelt: „Wir sehen hier jetzt Pflanzen, die es vorher nicht gab“, freut sich der Rentrischer Ortsvorsteher Dieter Schörkl. Ähnliche Renaturierungsmaßnahmen wurden in St. Ingbert ebenfalls am Rischbach, amGehnbach und im Bereich des Drahtwerks Nord vorgenommen.Auch hier kann dasWasser nun besser im ufernahen Boden zurückgehalten werden.

9 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. September 2022 Natürlich für St. Ingbert. „Mit einfachen, relativ kostengünstigen Maßnahmen kann man bei Starkregen schon viel bewirken“, erklärt Gerd Lang, Stabsstellenleiter Gewässer- und Hochwasserschutz. Denn dieThemen Starkregen und Hochwasser beschäftigen Bürger wie Stadtverwaltung seit der Katastrophe im Ahrtal nochmehr. So wird überall in der Stadt nach natürlichen Stellen gesucht, in denen ablaufendes Wasser versickern kann. Bestes Beispiel ist die Straße „An der Kohldell“. Bei Starkregen läuft an deren tiefster Stelle Wasser vom Waldfriedhof herunter und überschwemmt schlimmstenfalls die Keller der anliegenden Häuser. Um diese Gefahr einzudämmen, wurde eine erste natürlicheMulde amWaldwegmit Drosselklappen versehen, so dass sich dasWasser hier etwas länger stauen kann.Wenige Meter darunter wurde einAbflussrohr aus demWald unter demWeg hindurch in eine zweite Mulde verlegt, die das Wasser auffängt und versickern lässt. Und auf dem Friedhofsparkplatz wurde ein Grünstreifen zu einer Retentionsmulde umgestaltet: Bordsteinstücke wurden tiefer gelegt und die Mulde wurde gedrosselt, so dass sich das Wasser auch hier sammeln und versickern kann.Am Rande des Parkplatzes an der Straße staunen Bürger und PasRETENTIONSMULDEN SORGEN FÜR ENTLASTUNG BEI STARKREGEN santen nicht schlecht über eine ungewöhnliche, etwa 50 Zentimeter breite Absenkung des Bordsteins – hiermit wurde dem Wasser der Weg in Richtung Mulde ermöglicht. Einfache, aber geniale Möglichkeiten, das Wasser stufenweise in natürliche Becken zu leiten, wo es versickern kann. Die drei Mulden fassen insgesamt etwa 7.000 Kubikmeter Wasser – vor denen sind die im„Tal“ gelegenen Häuser schon einmal geschützt. „Vollständiger Schutz ist bei Starkregen nicht möglich, weil Zeitpunkt, Ort und Menge einfach unvorhersehbar sind“, erklärt Markus Schmitt, Beigeordneter für nachhaltige Stadtentwicklung. Aber St. Ingbert nutze seine geografischen Gegebenheiten, um die Bürger so gut wie möglich zu entlasten, so Schmitt. Ähnliche Retentionsmulden gibt es bereits am Kleberweiher, an der Straße „An der Kolonie“ und imBetzental zwischen Parkplatz und Autobahn.Außerdem sucht er im engen Kontakt mit der Autobahngesellschaft und den Forstbetrieben nach weiteren Versickerungsmulden im Bereich Südstraße und Oberwürzbach. „Und in der Innenstadt fungiert mittlerweile durch Erhöhung der Rückstauebene die Gustav-Clauss-Anlage als großes Rückhaltebecken mit einem Volumen von 25.000 Kubikmeter“, fügt er hinzu. So wird im Laufe der nächsten Zeit in der Kombination aus Hochwasserpegel-Sensoren an den St. Ingberter Bächen, einer Starkregenkarte, die derzeit in Entwicklung ist, und den vorhandenen und neuen Retentionsbecken ein System entstehen, das die Bürger entlastet. Dennoch sind auch alle Bürger und Hausbesitzer aufgefordert, an ihren GrundIm Bild (v.l.n.r.): Gerd Lang, Stabsstellenleiter Gewässer- und Hochwasserschutz, Marco Bour, Mitarbeiter Stabsstelle ABBS, Markus Schmitt, zuständiger Beigeordneter der Stadt St. Ingbert, Bürgermeisterin Nadine Backes, Claus Günther, Nachhaltigkeitsbeauftragter der Stadt und der Rentrischer Ortsvorsteher Dieter Schörkl freuen sich über die gelungene Renaturierung des Rohrbaches. Foto: Florian Jung stücken selbst nach Möglichkeiten der Versickerung vonWasser zu suchen und diese umzusetzen. Dazu gehören möglichst große Versickerungsflächen im Garten, Fallrohre, die in eine Zisterne, eine Regentonne und Geländemodellierungen, die an bekannten Schwachstellen das Eindringen vonWasser verhindern oder verzögern können. Retentionsmulden sorgen für ablaufendes Wasser. Foto: Stadt St. Ingbert

DIE RUNDSCHAU – September 2022 10 DER BUCHHANDLUNG FRIEDRICH BUCH-TIPP Hüetlin, Thomas: Berlin: 24. Juni 1922. Der Rathenaumord und der Beginn des rechten Terrors in Deutschland. Verlag Kiepenheuer & Witsch. 978-3-46205438-5. € 24,-- Der Autor und SPIEGEL-Korrespondent Thomas Hüetlin hat eine bemerkenswerte Darstellung über das Thema „Rathenaumord“ und zum „Beginn des rechten Terrors in Deutschland“ vorgelegt. Die geschichtliche Dokumentation ist so spannend und packend wie ein fiktiver Kriminalroman verfasst, aber mit dem Unterschied, dass Hüetlin die historische Entstehung sowie Entwicklung des deutschen rechtsradikalen Terrorismuns vom Ende des Ersten Weltkrieges 1918 bis ins 21. Jahrhundert darstellt. In den Mittelpunkt seiner Veröffentlichung rückt der Autor die ersten Opfer der deutschen Rechtsterroristen, mit die wichtigsten Politiker der frühen Weimarer Republik: Matthias Erzberger (Zentrum), Philipp Scheidemann (SPD) und Walther Rathenau. Den zeitweiligen Finanzminister Matthias Erzberger und den Wiederaufbau- sowie Außenminister Walther Rathenau ermordeten verschiedene Offiziere des Freikorps „Brigade Ehrhardt“ und der späteren Organisation (OC). Eine großartige Leistung des Schriftstellers Hüetlin ist die detaillierte Darlegung der Motive, Unternehmungen und Attentate der Mörder sowie ihrer geistigen Hintermänner um Kapitän Hermann Ehrhardt, „einen Meister des Tötens“ (S. 22) bzw. Max von Killinger, beide engagiert in dem Freikorps „Brigade Ehrhardt“. Nach dem misslungenen Staatsstreich von 1920, dem „Kapp-Putsch“, gingen die Hintermänner in den Untergrund und mordeten weiter. Gesinnungsfreunde in Justiz, Verwaltung und Militär halfen ihnen bis 1933. Da sie ein ausgeprägtes Elite- und Ehrgefühl pflegten, lehnten sie den Nationalsozialismus und Adolf Hitler als vulgär und ordinär ab, nicht aber aus ethischen und politischen Gründen. Dieses Buch ist eine Warnung und Mahnung an die heutigen Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland, sich aktiv für unsere Demokratie gegen Politiker der Extreme zu engagieren. Die Veröffentlichung (mit vorzüglicher Bibliographie) ist gut lesbar und spannend, ihr ist eine breite Aufnahme unter jungen Menschen in Schule und Ausbildung zu wünschen. Stronk, Cally: Die Jagd nach demmagischen Detektivkoffer, Band 4:Achtung, Raubritter! Ravensburger-Verlag. 978-3-473-461615. € 9,99 An ihrem siebten Geburtstag bekommen die Zwillinge Marie und Lukas von ihrer Tante aus Übersee einen geheimnisvol len Koffer geschickt. Was hat es mit ihm auf sich? Und wer sind diese tollpatschigen Ganoven Theodor Topf und Doris Deckel, die hinter dem Koffer her sind? Als die Kinder herausfinden, dass die Gegenstände im Koffer magische Fähigkeiten haben, wird es noch turbulenter und abenteuerlicher! NachdemMarie und Lukas ihre Katze retten mussten und einen Hühnerdieb zur Strecke brachten, müssen sie nun auf einer Raubritterburg einen Schatz finden. Gibt es diesen Schatz überhaupt? Die Zwillinge brauchen alle magischen Gegenstände, um dem Schatz auf die Spur zu kommen und dabei die fiesen Topf und Deckel zu überlisten. Patrick Fix hat die Geschichte von Cally Stronk wieder herrlich bunt illustriert und in die Zeichnungen Bilderrätsel eingebaut, die die Krimifans und Rätselknacker lösen müssen. Diese Detektivgeschichten machen richtig Spaß!

11 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. September 2022 Natürlich für St. Ingbert. Asiatische Speisen, zubereitet aus feinsten Zutaten, genießen die Gäste im Asia Gourmet in St. Ingbert. Küchenchef Minh Khai Nguyen verwendet dabei ausschließlich Produkte von exzellenter Qualität. Das Asia Gourmet in St. Ingbert ist Anziehungspunkt für all diejenigen, die das Besondere an der asiatischen Küche schätzen und lieben. Die verwendeten Produkte kauft Inhaber Nguyen Minh Khai ausschließlich selbst ein, importiert sie teilweise sogar selbst. Nur so kann er seinem hohen Anspruch an Qualität gerecht werden. Für das außerordentlich gute Sushi zum Beispiel verarbeitet das Team Lachs aus dem HauseWESTER ROSS – Schottlands ältester, unabhängiger, inhabergeführte Lachsfarm. Der freilebende Fisch in einem Landschaftsschutzgebiet im Norden Schottlands ernährt sich hier im Gegensatz zu den gezüchteten Sorten artgerecht. Dadurch ergibt sich eine völlig andere Fleischqualität. Auf Wachstumsbeschleuniger wird gänzlich verzichtet, weshalb dieser Lachs um ein Vielfaches langsamer wächst. Das genetisch unveränderte Futter wird selbst hergestellt. Darüber hinaus istWESTER ROSS Lachs frei vonAntibiotika und anderen Medikamenten. Stattdessen vertraut das Unternehmen auf natürliche Methoden. Zur Seelaus-Bekämpfung etwa werden Lippfische eingesetzt. Nach zwei Jahren intensiver Fürsorge werden die Lachse artgerecht und möglichst stressfrei an Land geschlachtet, wodurch die feine Textur und Festigkeit des Fleisches erhalten bleibt. All das macht diesen Fisch zu einem außergewöhnlichen Produkt, dessen Geschmack kaum zu übertreffen ist. „Lachs ist natürlich noch kein Sushi“, betont Nguyen Minh Khai. Deshalb gehört zumTeam auch ein erfahrener Sushi-Meister. Neben Lachs verarbeitet er weitere Fischsorten wie Thunfisch und Kingfish. „Das Ergebnis ist fantastisch, sowohl auf dem Gaumen als auch visuell“, versichert der Küchenchef. Für Sushi, Sashimi und Co. werden selbstverständlich nur originale Gewürze und Saucen aus Japan verwendet. Für Gäste, die keinen rohen Fisch mögen, verarbeitet Nguyen Minh Khai die frischen Edelfische auch gerne ohne Sushi. Eine weitere Spezialität im Asia Gourmet ist Ente. Der feine Geschmack der Entenbrustfilets wird noch dadurch unterstrichen, dass das Fleisch außergewöhnlich zart ist.Auf Nachfrage erklärt Nguyen Minh Khai, dass er keine Tiefkühlprodukte verwendet. Das gilt im Übrigen nicht nur für die Ente, sondern alle Produkte. „Wir sind eines der ganz wenigen Restaurants in Deutschland, das Ente frisch grillt“, betont Nguyen Minh Khai. „Das macht sie auch so zart, fügt er hinzu. Ein ganz besonderer Genuss an heißen Sommertagen ist ein aus frischen Zutaten zubereiteter Cocktail oder Eistee. Die für jede Bestellung frisch zubereiteten Sushi können im Restaurant genossen oder zur Mitnahme bestellt werden. Das Asia Gourmet ist montags bis samstags durchgehend von 11.00 bis 21.30 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen von 11.30 bis 21.30 Uhr. Asia Gourmet Kaiserstr. 70 66386 St. Ingbert Tel.: 06894 / 9 98 46 23 FEINES SUSHI AUS „WESTER ROSS“-LACHS BEI ASIA GOURMET ANZEIGE

DIE RUNDSCHAU – September 2022 12 Modelleisenbahn- und Modellautobörse „Am Sonntag, den 25.09.2022 veranstaltet der Modelleisenbahnclub St. Ingbert e.V. nach 2jähriger Corona-Pause wieder eine Modelleisenbahn- und Modellautobörse. Diese findet in der Zeit von 10 bis 15 Uhr in der Schulturnhalle des alten Leibniz-Gymnasiums Im Schmelzerwald 51a, 66386 St. Ingbert statt. Angeboten wird wieder allerlei aus den Bereichen Modelleisenbahnen verschiedener Spurgrößen sowie Modellautos unterschiedlicher Maßstäbe. Die geltenden Corona-Bestimmungen sind dabei zu beachten.“ Rotary Club spendet an das St. Ingberter Reparatur-Café Unter dem Motto „Reparieren statt Wegwerfen“ organisiert Frank Ehrmantraut seit 2017 monatlich das Reparatur-Café der Biosphären-VHS St. Ingbert. Etwa 50 ehrenamtliche Reparateure und Helfer treffen sich, um Kaputtes zu reparieren, Bisher haben die Ehrenamtlichen des Reparatur-Cafés ihre eigenenWerkzeuge mit nach Oberwürzbach in die Ortsverwaltungsstelle gebracht, wo das Projekt seit Mitte des Jahres sein Domizil hat. Nun freuen sie sich, dass sie dank der Rotary-Spende von 3000,-@€ neue Werkzeuge und Prüfgeräte anschaffen können Die nächsten Öffnungstermine: Donnerstag, 15. September, 13. Oktober und 17. November. Es werden noch Reparateure und Helfer gesucht (auch Personen, denen der UmgangmitWerkzeugen nicht geheuer ist, werden für die Organisation gebraucht). Auch Kuchenspenden sind willkommen.Tel: 06894-13726 Gedenkstein im „Himbeerwald“ auf dem Rothenkopf Auf der Suche nach der Position eines alten Grenzsteins an der Banngrenze Hassel / Reichenbrunn / St. Ingbert waren die drei Heimatvereine aus St. Ingbert, Oberwürzbach und Hassel auf die Kraterlöcher der Bombeneinschläge am Rothenkopf gestoßen.Der Grenzstein konnte aufgrund seiner vermessenen Position nicht mehr rekonstruiert und neu gesetzt werden. Stattdessen setzen die Geschichtshüter den Menschen, die in St. Ingbert 78 Jahre zuvor ihr Leben ließen, einen Gedenkstein. Der Gedenkstein auf dem Rothenkopf sowie die noch vorhandenen Grenzsteine in diesem Wald sind über die Parkplätze am Betzental oder an derAutobahnauffahrt in der St. Ingberter Straße zugänglich. Schüler der Südschule sammeln 21.500 € bei Spendenlauf ein Die Schülerinnen und Schüler der Südschule liefen vor den Ferien bei einem Spendenlauf für den guten Zweck. Für jede gelaufene Runde sammelten die Kinder Spenden ein. Die besten Läufer schafften 26 Runden in 60 Minuten auf dem Wallerfeld-Sportplatz. Ein gut gehütetes Geheimnis blieb das Ergebnis. Am letzten Schultag wurde dieses Geheimnis bei der Verabschiedung der Schüler in die Ferien gelüftet. Unglaubliche 21.500€ kamen zusammen. Die Summe wird aufgeteilt: Zwei Drittel erhält der Kinderschutzbund in St. Ingbert und ein Drittel geht in das Projekt „Bewegte Kinder, schlaue Köpfe“ an der Südschule. Schulranzen-Spenden gesucht Der Kinderschutzbund und die Stadt St. Ingbert rufen die Bürgerinnen und Bürger zur Spende von Schulranzen auf.Wer Schulranzen nicht mehr benötigt, kann diese dem Kinderschutzbund übergeben. Die Ranzen werden an bedürftige Kinder verteilt, die nach den Sommerferien ins neue Schuljahr starten. Die Ranzen können im ehemaligen Ratskeller (unterhalb der Stadthalle), Am Markt 6, abgegeben werden. Öffnungszeiten: mittwochs von 9-11 Uhr, sowie donnerstags von 16-18 Uhr. Kleiderkammer: Öffnungszeiten: dienstags von 9-11 Uhr. Kontakt:Tel. 06894-35805 E-Mail: info@kinderschutzbund-igb.de Erfolgreicher Jugendcup der Schwimmfreunde in St. Ingbert 1911 e.V. im „blau“ Nach zweijähriger Corona-Pause fand der Internationale Jugendcup der Schwimmfreunde St. Ingbert im heimischen „blau“ statt. Sieger gab es viele. So wie beispielsweise – Jahrgang 2014 männlich: Henry Seiler – Jahrgang 2013 männlich: Nuri Rausch – Jahrgang 2012männlich: Juri Grundhöfer –Wertungsklasse B (Jahrgänge 2008/ 2009) weiblich: Lena Schirmer –WertungsklasseA (Jahrgänge 2006/ 2007) weiblich: Eva Luise Sändig Tag des Offenen Denkmals am 11.9.2022 Der Tag des offenen Denkmals ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands. Seit 1993 wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days. In St. Ingbert werden Führungen in der Alten Baumwollspinnerei und in der Katholischen Kirche St. Hildegard angeboten. Mehr unter https:// www.tag-des-offenen-denkmals.de/ Wissenschaftsforum: „Unser tierisches Erbe – auch Menschen ‘spitzen’ die Ohren“ am6. September Am 6. September findet wieder ein Vortrag im Wissenschaftsforum auf dem MINT-Campus statt. „Unser tierisches Erbe - auch Menschen „spitzen“ die Ohren“ lautet der Titel. Referent ist Prof. Dr. Dr. Daniel J. Strauss.Weitere Informationen unter https://www.mintcampus.de/WiFo/ Sommerfest am Katzenhaus Oberwürzbach am ersten Septemberwochenende Am 03. und 04. September findet jeweils von 11 bis 17 Uhr das Sommerfest des Vereins der Katzenfreunde e.V. am Katzenhaus Oberwürzbach in der Farrenbergstraße 1 statt. Für das leibliche Wohl wird natürlich bestens gesorgt und bei Führungen durch das Haus können sich Interessierte ein Bild über die engagierte Arbeit des Vereins machen. Nachhaltigkeitswoche vom 25.09. bis 02.10.2022 Die Stadt St. Ingbert veranstaltet vom 25.09. bis 2.10.2022 im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit eine Nachhaltigkeitswoche, bei der die Themen Klimaschutz, Biodiversität, Recycling und Mobilität im Fokus stehen. Mit spannenden Vorträgen, Aktionen, Veranstaltungen, Filmen, Exkursionen und dem traditionellen Biosphärenmarkt wird „Nachhaltigkeit“ für Bürgerinnen und Bürger greifbar und erlebbar. Bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit wird nachhaltiges Engagement in ganz Deutschland sichtbar gemacht. Ziel ist es, zu motivieren, zu inspirieren und zum Mitmachen anzuregen: die Vielzahl an Aktionen soll die Bandbreite der Möglichkeiten aufzeigen, um immer mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen. Die Nachhaltigkeitswoche findet in Kooperation mit den Nachhaltigkeitsbeauftragen mit der Stadt St. Ingbert statt. Die offizielle Eröffnung der St. Ingberter Nachhaltigkeitswoche findet am Sonntag, 25. September 2022 um 17.00 Uhr, durch Oberbürgermeister Prof. Dr. Ulli Meyer in der Kinowerkstatt St. Ingbert statt. KURZ & KNAPP Mehr dazu unter www.johnen-gruppe.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=