Rundschau St. Ingbert

5 Natürlich aus St. Ingbert. Dem Tor zur Biosphärenregion. Juni 2022 Natürlich für St. Ingbert. Die Arbeiten an der Brücke in der Au gehen voran. Spätestens Anfang Juni sollen die Arbeiten an der Holzbrücke, die durch die Deutsche Bahn ausgeführt wurden, abgeschlossen sein. Danach geht die Brücke in das Eigentum der Stadt St. Ingbert über. Die Auflager, die ursprünglich auch aus Holz waren und im erdberührenden Bereich lagen, waren durch Pilzbefall mit den Jahren marode geworden und wurden nun durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. „Die Brücke wird von den Bürgerinnen und Bürger sehr intensiv genutzt, sie ist eigentlich ein fester Bestandteil des St. Ingberter Wegenetzes. Die Mountainbike-Strecke Pur führt darüber, Fußgänger und Wanderer nutzen sie regelmäßig.Daher war es mir sehr wichtig, gemeinsam mit den Ortsvorstehern das Projekt voranzutreiben undmit der Bahn zu einemAbschluss zu kommen“, bekräftigt Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer bei einem Ortstermin. Roland Weber, Ortsvorsteher Rohrbach, ist erleichtert, dass die lange Sperrung der SANIERUNG BRÜCKE IN DER AU INARBEIT Brücke nun bald Vergangenheit ist und dankt der DB für die Zusammenarbeit. Für die St. Ingberter Ortsvorsteherin Irene Kaiser steht die Sicherheit der Bürger an erster Stelle: „Auch mir fällt ein Stein vom Herzen, wenn das Kapitel „Sperrung AuBrücke“ endlich im Einvernehmen abgeschlossen ist. Dann kommt auch niemand mehr auf die gefährliche Idee, unter Lebensgefahr die Gleise zu überqueren.“ Neubau einer Aluminiumbrücke in 2026 geplant Derzeit werden durch die Stadtverwaltung bereits parallel Planungsaufträge zumAbriss der jetzigen Bestandsbrücke und für den Neubau in einer Aluminiumkonstruktion vergeben. Die Umsetzung der Maßnahme ist für das Jahr 2026 vorgesehen. Diese lange Vorlaufzeit ergibt sich durch den Umfang und die Dauer des Eingriffs in den laufenden Bahnbetrieb, weshalb die Deutsche Bahn hier Vorlaufzeiten bis zu vier Jahren veranschlagt. V.l.n.r.: Ortsvorsteherin Irene Kaiser, Christian Lambert, Abteilungsleiter Stadtgrün und Friedhofswesen, Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer und Roland Weber, Ortsvorsteher Rohrbach, informierten sich vor Ort über den Sachstand. Foto: Giusi Faragone

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ0NDQ=